Nachrichten

#Attentäter drohte im vergangenen Jahr mit Amoklauf

„Attentäter drohte im vergangenen Jahr mit Amoklauf“

Nach dem rassistisch motivierten Massaker mit zehn Toten in Buffalo hat Joe Biden angekündigt, die Stadt gemeinsam mit seiner Frau zu besuchen. „Jill und ich werden am Dienstag nach Buffalo reisen, um mit der Gemeinde zu trauern, die bei einem sinnlosen und schrecklichen Massaker zehn Menschenleben verloren hat“, schrieb der amerikanische Präsident am Sonntagabend auf Twitter.

Sofia Dreisbach

Politische Korrespondentin für Nordamerika mit Sitz in Washington.

Wie am Tag nach dem Angriff bekannt wurde, hatte der 18 Jahre alte Täter im Juni vergangenen Jahres gegenüber Mitschülern von einer solchen Tat gesprochen. Es sei „keine spezifische Drohung“ gegen einen bestimmten Ort oder bestimmte Personen gewesen, sagte ein Sprecher der Polizei des Bundesstaates New York am Sonntag. Der Schüler, damals noch 17 Jahre alt, sei im Juni 2021 in Gewahrsam genommen, in einem Krankenhaus psychiatrisch untersucht und nach eineinhalb Tagen wieder entlassen worden.

Die „New York Times“ berichtet unter Berufung auf einen mit der Angelegenheit vertrauten Beamten, der Täter habe damals auf die Frage nach Plänen nach dem Abschluss geantwortet, er habe einen Amoklauf vor. Später soll er behauptet haben, das sei ein Scherz gewesen. Zwei Wochen nach dem Vorfall endete die Schulzeit des jungen Mannes und er verschwand offenbar zunächst vom Radar der Polizei.

Trauer um die Opfer des Massakers von Buffalo


Trauer um die Opfer des Massakers von Buffalo
:


Bild: AP

Auch ein Gesetz des Bundesstaates New York, das es erlaubt, potenziell für sich und andere gefährliche Personen den Waffenbesitz zu untersagen, kam in seinem Fall nicht zur Anwendung. Es war 2019 als Reaktion auf das Massaker von Parkland im Februar 2018 in Kraft getreten, bei dem ein Siebzehnjähriger 17 Menschen an seiner alten Schule erschossen hatte.

Der Leiter der Polizeibehörde von Erie County, John Garcia, sagte am Montag, die psychischen Probleme des Täters seien schon im vergangenen Jahr offenbar worden. „Doch in diesem Fall konnte der Waffenhändler ihm die Waffen verkaufen, weil es keine Warnungen gab.“ Der Täter wird laut Garcia strengstens überwacht. Bei der Festnahme am Samstag hatte der Mann seine Waffe zunächst auf sich selbst gerichtet, war dann aber nach Aussage der Polizei von Beamten davon überzeugt worden, sich zu ergeben.

In einem 180 Seiten langen, vor der Tat veröffentlichten Manifest bezeichnet sich der Schütze als Anhänger des rassistischen Narratives einer „Vorherrschaft der Weißen“ und gab an, sich „jahrelang“ auf den Angriff vorbereitet zu haben.

Am Samstag war der Täter rund dreihundert Kilometer aus Conklin nach Buffalo gefahren und hatte dort auf dem Parkplatz und in einem Supermarkt zehn Menschen erschossen und drei verletzt, unter ihnen elf Schwarze.

Bezirksstaatsanwalt John Flynn äußerte gegenüber CNN am Montag, die Ermittler untersuchten alle Beweise, durchkämmten auch das Haus, in dem der Täter mit seinen Eltern lebte, dessen Auto und seine Konten in den sozialen Medien. In seinem Manifest hatte der junge Mann angegeben, nach dem Angriff auf den Supermarkt noch mehr „Schwarze auf der Straße“ erschießen zu wollen.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, vergessen Sie nicht, ihn mit Ihren Freunden zu teilen. Folgen Sie uns auch in Google News, klicken Sie auf den Stern und wählen Sie uns aus Ihren Favoriten aus.

Wenn Sie an Foren interessiert sind, können Sie Forum.BuradaBiliyorum.Com besuchen.

Wenn Sie weitere Nachrichten lesen möchten, können Sie unsere Nachrichten kategorie besuchen.

Quelle

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"