Spiel

#Cities: Skylines 2 – Dieses monströse Luxus-Hotel muss grauenhafte Arbeitsbedingungen haben

Das Hotel in City: Skylines 2 hat sicherlich 5 Sterne - es können ja nicht mal viele Angestellte nerven!
Das Hotel in City: Skylines 2 hat sicherlich 5 Sterne – es können ja nicht mal viele Angestellte nerven!

Der Arbeitsmarkt ist übel. Oft muss man sich für einen Hungerlohn abrackern, um dann wenige Jahre später mit einem geschädigten Körper zurückgelassen zu werden. 40 Stunden pro Woche sind häufig nicht genug, der Arbeitgeber verlangt etliche unbezahlte Überstunden.

All das ist oft die harte Realität, aber dem Himmel sei Dank gibt es dieses riesige Hotel aus Cities: Skylines 2 nicht in echt. Den Laden halten gerade mal acht bemitleidenswerte Angestellte am Laufen.


Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Reddit, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Reddit angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Reddit-Inhalt

Aber wollen wir mal nicht unfair werden, das sogenannte Grand Hotel ist aktuell auch unterbesetzt – immerhin fehlen zwei Arbeiter für die volle Kapazität. Mit zehn Stellen sähe der Alltag hier natürlich viel entspannter aus.

Glaubt jetzt aber bloß nicht, dass das Grand Hotel ein ekelhafter Drecksschuppen voller Ratten und schimmeligen Wänden ist: Dieses hochwertige Etablissement kann sich über einen ausgezeichneten Attraktivitätswert von 100 Punkten brüsten, die Instandhaltung wird auch zu vollster Zufriedenheit umgesetzt.

Hier lässt sich eindeutig nur die High Society nieder, die mit einem Gläschen Champagner in der einen Hand und mit einer kubanischen Zigarre in der anderen das Leben in vollen Zügen genießen.

Die armen Mitarbeiter des Hotels werden dabei natürlich vernachlässigt, so ein Protz-Gebäude macht sicherlich eine Menge Umsatz im Monat! Da kann man schon mal ein paar Geringverdiener ausbluten lassen, denken sich wohl die Besitzer. Aber immerhin solidarisiert sich die Community von Cities: Skylines 2 unter dem Reddit-Post mit den Arbeitern, die sicherlich schon den vierten Burnout diese Woche durchlebten.

Oh Gott, das ist viel zu realistisch, schreibt der User klonca – offenbar hat dieser schon schmerzhafte Erfahrungen mit dem Berufsalltag im Hotelgewerbe gemacht. 

Der Reddit-User lkl34 behauptet dagegen, dass dort in Wahrheit noch viel mehr Personen arbeiten. So richtig positiv ist das in dem Fall aber auch nicht: 

Acht legale Angestellte, die die vielen nicht dokumentierten Leute anheuern und managen, die wiederum die Arbeit machen.

Dagegen hat rresende bereits die Rollenverteilung durchschaut:

Der Besitzer, der Co-Besitzer, die zwei Rezeptionisten, der Gärtner, der Hausmeister, die zwei Hoteldiener, die zwei Praktikanten und die arme Putzfrau.

Daraufhin rechnet LukXD99 in den Kommentaren, dass sie damit vermutlich eine 168-Stundenwoche arbeiten würde – also jeden Tag 24 Stunden vollen Einsatz, bei 20 Stockwerken muss das wohl sein.

Es ist einfach ein Hotel zum Altwerden – wer dort nämlich arbeitet, will eine Woche später vermutlich in den Ruhestand treten.

Na, seid ihr in Cities: Skylines 2 auch schon auf durchaus fragwürdige Angestellten-Zahlen gestoßen oder achtet ihr da gar nicht so genau drauf? Was denkt ihr, ist das ein Spielfehler, so wenige Mitarbeiter anzuzeigen oder ist das insgeheim eine geniale Anspielung auf Wes Andersons Film The Grand Budapest Hotel, bei dem auch eine überaus geringe Anzahl an Arbeitern auftaucht? Schreibt es uns gerne in die Kommentare!

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, vergessen Sie nicht, ihn mit Ihren Freunden zu teilen. Folgen Sie uns auch in Google News, klicken Sie auf den Stern und wählen Sie uns aus Ihren Favoriten aus.

Wenn Sie an Foren interessiert sind, können Sie Forum.BuradaBiliyorum.Com besuchen.

Wenn Sie weitere Nachrichten lesen möchten, können Sie unsere Spiel kategorie besuchen.

Quelle

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"