Allgemeines

# Coinbase dementiert Weitergabe von privaten Kundendaten an US-Behörden

“ Coinbase dementiert Weitergabe von privaten Kundendaten an US-Behörden „

Die Kryptobörse Coinbase dementiert Gerüchte, laut denen die Handelsplattform Kundendaten an die amerikanische Zoll- und Einwanderungsbehörde verkauft. Die Behörde namens United States Immigration and Customs Enforcement (ICE) untersteht wiederum dem Ministerium für Heimatschutz.

Ende letzter Woche war erstmals berichtet worden, dass Coinbase der ICE wohl Geodaten und Transaktionsdaten bereitstellt. Entsprechend schockiert zeigten sich die Nutzer der Plattform daraufhin in den sozialen Medien, so meint ein Twitter-Nutzer stellvertretend, dass er dem nicht zugestimmt hat.

Coinbase hat inzwischen allerdings klargestellt, dass die Kryptobörse „keine privaten Kundendaten verkauft“. Die Handelsplattform habe es sich vielmehr zur obersten Priorität gemacht, dass die Nutzer sicher und unbeschwert mit Kryptowährungen handeln können.

Das in die Kritik geratene Datenerhebungsprogramm Coinbase Tracer würde demnach nur im Rahmen von gesetzlichen Vorgaben eingesetzt werden. So würden damit allen voran illegale Aktivitäten wie Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung verfolgt, die die Kryptobörse verpflichtend untersuchen muss. Alle Daten, die die Kryptobörse an die amerikanischen Behörden weitergibt, wären ohnehin öffentlich einsehbar, vertrauliche Daten würden hingegen nicht weitergereicht.

Interessanterweise hatte die Coinbase im September 2021 einen Vertrag mit der ICE unterzeichnet, um Software für die Behörde zu entwickeln. Die Vertragssumme beläuft sich auf einen Wert von insgesamt 1,36 Mio. US-Dollar.

Dem Bärenmarkt zum Trotz will Coinbase demnächst nach Europa expandieren. Zu diesem Zweck stellt die Kryptobörse bereits neue Mitarbeiter in der Schweiz an, in Ländern wie Deutschland, Irland und Großbritannien verfügt die Handelsplattform zudem bereits über Zulassungen.

Eine schlechte Nachricht ist für das Krypto-Unternehmen jedoch, dass die einflussreiche Ratingagentur Moody’s die Kreditwürdigkeit der Firma zuletzt herabgestuft hat, da das Geschäftsmodell der Coinbase überwiegend von den Entwicklungen auf dem Kryptomarkt abhängig ist.

Melde dich bei unseren Sozialen Medien an, um nichts zu verpassen: Twitter und Telegram – aktuelle Nachrichten, Analysen, Expertenmeinungen und Interviews mit Fokus auf die DACH-Region.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, vergessen Sie nicht, ihn mit Ihren Freunden zu teilen. Folgen Sie uns auch in Google News, klicken Sie auf den Stern und wählen Sie uns aus Ihren Favoriten aus.

Wenn Sie an Foren interessiert sind, können Sie Forum.BuradaBiliyorum.Com besuchen.

Wenn Sie weitere Nachrichten lesen möchten, können Sie unsere Allgemeines besuchen.

Quelle

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"