Nachrichten

#Französische Polizei nimmt falsche Dealer hoch

Französische Polizei nimmt falsche Dealer hoch



Können auch süchtig machen: Süßigkeiten von Haribo

Bild: Picture-Alliance

Stolz hat die Pariser Polizei angegeben, Drogen im Wert von fast einer Millionen Euro beschlagnahmt zu haben. Ein toxikologischer Test zeigte dann, dass es sich gar nicht um Ecstasy handelt. Die Ware hat dennoch Suchtpotential.

Eine berauschende Erfolgsmeldung der Pariser Polizei hat sich als Falschmeldung herausgestellt: Statt Partydrogen beschlagnahmten die französischen Ermittler Haribo-Erdbeeren aus Schaumzucker.

Noch am Mittwoch hatte die Polizei berichtet, sie habe im nördlichen Vorort Saint-Ouen eine Werkstatt zur Verpackung der synthetischen Droge Ecstasy ausgehoben und heiße Partyware im Wert von einer Million Euro beschlagnahmt. Auf beigefügten Fotos waren kleine Tüten mit rosa Pulver und rosa Pillen zu sehen.

Nur zwei Tage später meldete die Staatsanwaltschaft Bobigny knapp, dass das Pulver laut einer toxikologischen Untersuchung weder „Betäubungsmittel noch andere giftige Substanzen“ seien. Tatsächlich handele es sich um „zerkleinerte“ Schaumzucker-Erdbeeren von Haribo, die in Frankreich auch „Tagada“ genannt werden. Die Hersteller wollten damit offenbar Käufer täuschen, die sich einen echten Rausch erhofften. In Frankreich wird dieser Trick auch »carotte« (deutsch: Karotte) genannt.

Zwei Männer, die die Polizei in Verbindung mit den „gefälschten“ Drogen bringt, wurden in der wegen des Handels mit gestohlenen Telefonen eingeleiteten Untersuchung verhaftet und in Gewahrsam genommen. In der Wohnung des Hauptverdächtigen, eines 20 Jahre alten Algeriers, wurden insgesamt 23 Mobiltelefone beschlagnahmt.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, vergessen Sie nicht, ihn mit Ihren Freunden zu teilen. Folgen Sie uns auch in Google News, klicken Sie auf den Stern und wählen Sie uns aus Ihren Favoriten aus.

Wenn Sie an Foren interessiert sind, können Sie Forum.BuradaBiliyorum.Com besuchen.

Wenn Sie weitere Nachrichten lesen möchten, können Sie unsere Nachrichten kategorie besuchen.

Quelle

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"