Nachrichten

#G7-Gipfel: Die großen sieben: Das sind die Teilnehmer des G7-Gipfels

„G7-Gipfel: Die großen sieben: Das sind die Teilnehmer des G7-Gipfels“



Am 26. Juni findet der G7-Gipfel statt. In Elmau treffen sich die Regierungschefs der sieben bedeutendsten westlichen Industrienationen. Wir stellen die Teilnehmer vor.

Olaf Scholz: Beim Treffen der 20 großen Industrie- und Schwellenländer 2017 in Hamburg war er schon Mitgastgeber – damals noch als Bürgermeister, dessen Stadt für zwei Tage in Gewalt und Chaos versank.

Nun ist Scholz Kanzler und mit ganz anderen Herausforderungen konfrontiert, allen voran der Krieg in der Ukraine. Ein erfolgreicher Gipfel wäre auch ein Erfolg für ihn.

Olaf Scholz

Foto: Reuhl, Fotostand

Joe Biden: Für den amerikanischen Präsidenten sind Elmau und der Nato-Gipfel in Madrid gleich danach nur zwei von mehreren diplomatischen Etappen in diesem Sommer.

Mitte Juli will er Israel und die Palästinensergebiete besuchen und dann weiter nach Saudi-Arabien fliegen. Ob daraus eine neue Nahost-Initiative wird? Ungewiss.

US-Präsident Joe Biden.

Foto: Evan Vucci, AP/dpa

Emmanuel Macron: Sein erster Gipfel ohne Angela Merkel – und der erste nach seiner Wiederwahl. Als französischer Präsident vertritt er auch das Land, das in der Europäischen Union gerade den Vorsitz innehat.

Lesen Sie dazu auch

Wie Scholz stand auch Macron lange im Verdacht, mit Wladimir Putin etwas zu sanft umgehen zu wollen.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron.

Foto: Olivier Matthys, AP/dpa

Boris Johnson: Nachdem er ein Misstrauensvotum seiner eigenen Partei überstanden hat, sitzt der britische Premier fürs Erste wieder halbwegs sicher im Sattel.

Beim Gipfel im vergangenen Jahr war er einer der streitbarsten Teilnehmer – vor allem beim Thema Brexit. Im Umgang mit Putin nicht minder konsequent.

Der britische Premierminister Boris Johnson.

Foto: Stefan Rousseau, PA Wire/dpa

Fumio Kishida: Der Gipfel-Neuling aus Japan ist erst seit September vergangenen Jahres Regierungschef. Der ehemalige Außenminister hat eine besondere Art, mit den Anliegen der Japaner umzugehen: In den vergangenen zehn Jahren hat er 30 Notizbücher vollgeschrieben: „Darin stehen wichtige Dinge, die mir die Menschen gesagt haben.

Japans Premierminister Fumio Kishida.

Foto: Yoshikazu Tsuno, Pool Gamma-Rapho/AP

Mario Draghi: Der ehemalige Präsident der Europäischen Zentralbank sagt über sich, er sei nur ein Mann im Dienste der Institutionen. Angeblich wäre er gerne Staatspräsident geworden, als Regierungschef aber nutzt er seinem Land heute womöglich mehr.

Immer, wenn die politische Klasse versagt, ruft es nach parteilosen Fachleuten wie Draghi.

Italiens Ministerpräsident Mario Draghi.

Foto: dpa

Justin Trudeau: Die letzte Wahl hat Kanadas Premier zwar noch gewonnen, von der Popularität der Anfangsjahre aber ist nicht viel übrig geblieben.

Aus dem ehemaligen Posterboy der Progressiven, dem selbst ernannten Anti-Trump, ist nach diversen Skandalen ein Regierungschef in der Dauer-Defensive geworden.

Kanadas Premierminister Justin Trudeau.

Foto: Patrick Doyle, The Canadian Press/AP/dpa

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, vergessen Sie nicht, ihn mit Ihren Freunden zu teilen. Folgen Sie uns auch in Google News, klicken Sie auf den Stern und wählen Sie uns aus Ihren Favoriten aus.

Wenn Sie an Foren interessiert sind, können Sie Forum.BuradaBiliyorum.Com besuchen.

Wenn Sie weitere Nachrichten lesen möchten, können Sie unsere Nachrichten kategorie besuchen.

Quelle

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"