Allgemeines

# JPMorgan-Tochter Chase UK lässt keine Krypto-Transaktionen mehr zu

Die Chase Bank, eine Tochtergesellschaft des Finanzdienstleisters JPMorgan Chase, will Kryptowährungstransaktionen für Kunden in Großbritannien einschränken.

Ab dem 16. Oktober können Kunden der Chase Bank in Großbritannien nicht mehr Krypto-Transaktionen mit ihren Debitkarten oder durch ausgehende Überweisungen zu tätigen, so ein Sprecher am 26. September.

„Kunden kriegen eine Benachrichtigung über eine abgelehnte Transaktion, wenn sie versuchen, eine kryptobezogene Transaktion durchzuführen“, so die Bank in einer Erklärung.

Nach Angaben des Vertreters der Bank habe Chase beschlossen, die neuen Beschränkungen aufgrund einer „Zunahme von Betrug“ im Zusammenhang mit Krypto-Assets durchzusetzen. Der Sprecher bezog sich auf Daten der britischen Behörde für Betrugsmeldungen Action Fraud, wonach die Verluste britischer Verbraucher durch Krypto-Betrug im Mai 2023 im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 40 Prozent gestiegen sind. Nach Angaben der Behörde beliefen sich die Verluste in Großbritannien auf 300 Millionen britische Pfund.

„Wir haben das getan, um unsere Kunden zu schützen und ihr Geld zu sichern“, so der Chase-Sprecher. Weiter sagte er dazu:

„Wir setzen uns dafür ein, dass das Geld unserer Kunden sicher und geschützt ist. Wir haben eine Zunahme von Krypto-Betrügereien festgestellt, die britische Verbraucher ins Visier nehmen. Daher haben wir beschlossen, den Kauf von Krypto-Vermögenswerten mit einer Chase-Debitkarte oder durch Überweisung von Geld auf eine Krypto-Webseite von einem Chase-Konto aus nicht zuzulassen.“

Die Chase Bank kündigte ihre Änderungen in Bezug auf Kryptowährungen ursprünglich in einer E-Mail an ihre Kunden am 26. September an. „Wir haben diese Entscheidung getroffen, weil Betrüger zunehmend Krypto-Vermögenswerte nutzen, um große Geldbeträge zu stehlen“, so die Bank.

Einige Chase-Nutzer auf X (ehemals Twitter) berichteten anschließend auf X, dass sie die E-Mail über die Richtlinienänderungen erhalten hätten. Viele äußerten sich empört und sagten, dass damit die Freiheit, Krypto zu nutzen, unter dem Deckmantel des Anlegerschutzes eingeschränkt werde.

„Wir verbieten Computer, weil Betrüger sie benutzen“, so ein Bitcoin (BTC)-Enthusiast. Er fügte hinzu: „Zurück zu Stift und Papier!“

Die Chase Bank ist eine auf das Privatkundengeschäft ausgerichtete Bank, die gebührenfreies Banking über ihre mobile App anbietet. Chase betreibt weltweit mehr als 4.600 Filialen und soll mehr als 50 Millionen aktive Nutzer haben. Die jüngsten Beschränkungen wirken auf etwa 2 Prozent der Nutzer weltweit aus. Die Anzahl der Nutzer in Großbritannien lag im September 2022 bei 1 Million.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, vergessen Sie nicht, ihn mit Ihren Freunden zu teilen. Folgen Sie uns auch in Google News, klicken Sie auf den Stern und wählen Sie uns aus Ihren Favoriten aus.

Wenn Sie an Foren interessiert sind, können Sie Forum.BuradaBiliyorum.Com besuchen.

Wenn Sie weitere Nachrichten lesen möchten, können Sie unsere Allgemeines besuchen.

Quelle

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"