Technologie

#Mercedes drosselt Motorleistung: Wer schnell sein will, muss jetzt monatlich zahlen

„Mercedes drosselt Motorleistung: Wer schnell sein will, muss jetzt monatlich zahlen“

Einige Mercedes-Fahrer werden künftig jährlich Geld in die Hand nehmen müssen, wenn sie auf die volle Leistung ihres Fahrzeugs zugreifen wollen – und das nicht zu knapp. Denn diese soll ausschließlich im Rahmen eines Abonnements angeboten werden.

Mercedes-Benz A180 d AMG Line
Auch für die sportliche AMG-Version der A-Klasse von Mercedes gibt es keine Zukunft.Bildquelle: Mercedes-Benz

Vor wenigen Monaten sorgte der deutsche Autobauer BMW für Schlagzeilen. Der Hersteller verlangte eine monatliche Gebühr für die Nutzung von bereits in das Fahrzeug verbauter Hardware – einer Sitzheizung. Nun führt Mercedes eine ähnliche Option ein, geht jedoch noch einen Schritt weiter.

Mercedes: Volle Beschleunigung nur noch im Abo

Auf der US-amerikanischen Mercedes-Benz-Website findet sich seit Kurzem ein neues Angebot. Fahrer, die ein Abonnement abschließen, erhalten einen Beschleunigungs-Boost für ihre Fahrzeuge. Konkret sollen Autos um 0,8 bis 1,0 Sekunden weniger Zeit benötigen, um von 0 auf 60 Meilen pro Stunde (etwa 96,6 km/h) zu beschleunigen. Ermöglicht wird dies unter anderem durch eine Anpassung des Drehmoments und der Maximalleistung. Laut Herstellerangaben steigt Letztere um 20 bis 24 Prozent. Hardware-Umbauten sind hierfür allerdings nicht erforderlich. Heißt: Der erreichte Leistungszuwachs ist ab Werk vorhanden. Mercedes drosselt die Leistung lediglich softwareseitig, um sie anschließend im Rahmen einer After-Sale-Strategie anbieten zu können.

Zunächst soll die Zusatzleistung respektive die Leistungsdrosselung nur in den Modellen Mercedes-EQ EQE und Mercedes-EQ EQS (elektrische Fahrzeuge) Anwendung finden. Für die Freischaltung verlangt der Autobauer jedoch eine stolze Summe von 1.200 US-Dollar pro Jahr (etwa 1.150 Euro). Aktuell ist das Abo zwar noch nicht verfügbar, dafür jedoch bereits buchbar – in den USA. Im deutschen Mercedes me Store wird ein entsprechendes Angebot zurzeit noch nicht gelistet.

Nutzer kritisieren neues Abomodell

Während kostenpflichtige Zusatzleistungen wie ein Navigations-Paket mit Karten, die kontinuierlich gepflegt werden müssen, im Allgemeinen akzeptiert werden, hagelt es bei Leistungen, die auf einer Drosselung oder Einschränkung basieren, meistens Kritik. Und auch der aktuelle Fall stellt keine Ausnahme dar. So forderte ein Nutzer auf Reddit alle dazu auf, von einem Kauf der Zusatzleistung abzusehen. Dies sei das einzige Druckmittel, das Konsumenten hätten. Währenddessen unterstrich ein weiterer Nutzer: „Mikrotransaktionen werden der Tod von allem sein, was wir genießen.“ Eine Meinung, die auch andere Verbraucher zu vertreten scheinen. Daher hofften einige, dass „europäische Gesetzgeber“ diese Vorgehensweise als gesetzwidrig einstufen.

Bildquellen

  • Wohnungsanzeigen-Betrug: Aaron Sousa / unsplash.com
  • Mercedes-Benz: Das Aus für zwei Kult-Autos ist besiegelt: Mercedes-Benz

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, vergessen Sie nicht, ihn mit Ihren Freunden zu teilen. Folgen Sie uns auch in Google News, klicken Sie auf den Stern und wählen Sie uns aus Ihren Favoriten aus.

Wenn Sie an Foren interessiert sind, können Sie Forum.BuradaBiliyorum.Com besuchen.

Wenn Sie weitere Nachrichten lesen möchten, können Sie unsere Technologie kategorie besuchen.

Quelle

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"