Nachrichten

#Ministerpräsident und Bischof kommen zum Leonhardiritt nach Inchenhofen



Inchenhofen bereitet sich auf den Leonhardiritt vor. 200 Pferde, Musikkapellen und tausende Besucher werden erwartet. Das katholische Fernsehen überträgt live.

Ausnahmezustand wird am Sonntag, 5. November, wieder in Inchenhofen herrschen: Dann findet dort der Leonhardiritt. statt. 200 Pferde, acht Kutschen, 50 Darsteller und 19 große Motivwagen bilden zusammen mit vielen Trachtengruppen und Musikkapellen den Festumzug. Ministerpräsident Markus Söder wird als Ehrengast dabei sein. Auch Bischof Bertram Meier wird erwartet.

Am 5. November ist wieder Leonhardiritt in Inchenhofen, hier Vorreiter Leonhard Scherer.

Foto: Erich Echter (Archivbild)

Der Inchenhofener Leonhardiritt ist eines der bedeutendsten Ereignisse im Gemeindeleben und laut dem Leonhardikomitee der größte seiner Art in ganz Bayern. Das Pontifikalamt wird am Sonntag von Bischof Bertram Meier aus Augsburg und mehreren Geistlichen zelebriert. Es beginnt um 9.30 Uhr in der Wallfahrtskirche Sankt Leonhard und wird vom Kirchenchor mit Orchester unter der Leitung von Tobias Wittmeir umrahmt. 

Alle Gottesdienste in Inchenhofen live im Fernsehen

Bereits am Samstagabend, 4. November, wird das Leonhardifest mit einer Vorabendmesse und neuen geistlichen Liedern um 18 Uhr eröffnet. Alle Gottesdienste und der Leonhardiritt selbst werden von dem katholischen Fernsehsender k-tv live übertragen. Im Anschluss findet die Lichterprozession zum Friedhof statt.

Der erste Leonhardiritt nach der Corona-Pause in Inchenhofen wird von zahlreichen Zuschauern verfolgt. Sie bewundern die Motivwagen, die das Leben des heiligen Leonhards darstellen, und prächtige Pferdegespanne.
Leonhardiritt 2022: Leahad präsentiert den heiligen Leonhard

Foto: Erich Echter

Der Leonhardiritt beginnt am Sonntag, 5. November, um 13.30 Uhr. Eine ganz besondere Rolle spielen dabei die Inchenhofener selbst, die in lebenden Bildern das Leben und Wirken des heiligen Leonhard auf den beeindruckenden Motivwagen darstellen. Auf den Festwagen verharren die Darsteller fast zwei Stunden lang in ihren Posen. 

Pferde werden mit der Reliquie des heiligen Leonhard gesegnet

Einige der Kutscher, die am Leonhardiritt teilnehmen, kommen schon seit Jahrzehnten mit ihren Pferden und Gespannen nach Inchenhofen. Dreimal ziehen die Wagen, Pferde und Musikkapellen um die Wallfahrtskirche. Von der Tribüne gegenüber der Kirche aus werden die vorbeiziehenden Gruppen und Festwagen erklärt. Zur Pferdesegnung wird gebetet und gesungen, Weihwasser gesprengt und mit der Reliquie des heiligen Leonhard der Segen erteilt. Das Fest endet am Sonntag mit einer Festandacht und Kirchenführung in der Wallfahrtskirche.

Als Helfer in allen Notlagen wird der heilige Leonhard angerufen. Er ist besonderer Schutzpatron der unschuldig Gefangenen, der Geisteskranken und auch der Mütter. Später wurde aus dem „Kettenheiligen“ noch der Beschützer für das angekettete Hausvieh. Er gilt umgangssprachlich als der bayerische Herrgott. Im Mittelalter gehörte Inchenhofen neben Jerusalem, Rom und Santiago de Compostela sechs Jahrhunderte lang zu den bedeutendsten Wallfahrtsorten der Welt. Kostenlose Parkmöglichkeiten werden den Besuchern rund um den Markt Inchenhofen angeboten. (sws)

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, vergessen Sie nicht, ihn mit Ihren Freunden zu teilen. Folgen Sie uns auch in Google News, klicken Sie auf den Stern und wählen Sie uns aus Ihren Favoriten aus.

Wenn Sie an Foren interessiert sind, können Sie Forum.BuradaBiliyorum.Com besuchen.

Wenn Sie weitere Nachrichten lesen möchten, können Sie unsere Nachrichten kategorie besuchen.

Quelle

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"