Nachrichten

#Nationaler Zuckerstreuseltag in USA: Konfetti für den Magen

Inhaltsverzeichnis

Man muss die Feste feiern, wie sie fallen: So lautet ein kluger Spruch, der ei­gent­lich zu nichts anderem einlädt, als sich hin und wieder ein wenig Spaß zu gönnen. Ob es einem nun gerade in den Kram passt oder nicht. Bisweilen fällt den Deutschen freu­dige Gelassenheit ja durchaus schwer im Alltag. Dafür muss man sich nur umschauen morgens und abends in der Rushhour auf Frankfurts Straßen. Alle hetzen sich ab, entweder auf zwei Beinen oder zwei oder vier Rädern, Spaß sieht anders aus. Denn Spaß ist nicht wirklich effizient, auch kann man sich dabei nicht gut beklagen über das Wetter oder den nervigen Nachbarn. Spaß ist zudem unpraktisch: Hat man Spaß, vergeht dabei die wertvolle Zeit, von der man nie genug hat, noch schneller als sonst. Und überhaupt, Spaß ist eh nichts, wofür man sich bewusst Zeit nimmt, so die gängige Denkart, Spaß passiert eher zufällig, und dann ist es mal spaßig, aber dann ist es auch wieder gut.

Es verwundert daher nicht, dass viel anlassbezogener Spaß auf der anderen Seite des Atlantiks erfunden wurde. Halloween (in seiner jetzigen, nicht keltischen Version) ist so ein Beispiel oder die überdimensionale Feierei sämtlicher Lebensabschnitte (Verlobung, Hochzeit, Babyshower), die Ausmaße annimmt, die sich auf dem Spaßbarometer des Durchschnittsdeutschen gar nicht mehr abbilden lassen. Und weil sich anlassbezogener Spaß idealerweise wiederholt und deshalb konkrete Daten besonders geeignet für ihn sind, ist es nur folgerichtig, dass eine Kanadierin den 23. Juli zu einem Tag für besonders kleine, aber wirksame Lebensfreuden auserkoren hat: Zuckerstreusel.

Überraschung, Marketing

Den „National Sprinkle Day“, also den nationalen Zuckerstreuseltag, gibt es aus feierlauniger Sicht zu Recht: Zuckerstreusel sind bunt, das macht visuell schon mal viel her, und sie sind furchtbar unnötig – und bereiten gerade deshalb so viel Spaß. Kein Mensch braucht Streusel, die fast ausschließlich aus Zucker bestehen, auf Eiscremekugeln oder Donuts, die wiederum fast ausschließlich Zucker und Fett beinhalten. Aber das Eis, der Donut, die Sahne, alles sieht so viel besser aus mit Streuseln. Sie sind buchstäblich das i-Tüpfelchen auf der Süßspeise, es knirscht herrlich beim Essen, und die ganze Welt ist für einen kleinen Moment in Regenbogenfarben getaucht.

Ein Meer aus Spaß: Die kleinen Kügelchen sind völlig unnützt – genau darum geht es.


Ein Meer aus Spaß: Die kleinen Kügelchen sind völlig unnützt – genau darum geht es.
:


Bild: Picture Alliance

Datiert hat die Erfinderin Rosie Alyea den Ehrentag für die Zuckerstreusel auf den 23. Juli, weil sie an diesem Tag Geburtstag hat. Seit 2017 ist er offiziell. Auf der Website ihres Onlineshops „Sweetapolita“ beschreibt die Unternehmerin ihre besondere Beziehung zu „Sprinkles“ mit großen Worten: Sie fühle sich verbunden mit der Welt der Streusel und wolle erreichen, dass jeder Mensch Zuckerstreusel wertschätze, dass sie nicht nur Konditoren Leichtigkeit und Aufregung brächten. Ihre persönliche „magnetische Anziehung“ zu den Streuseln habe sie nicht ignorieren können, vielleicht liege das an der Freude, die Zuckerstreusel allem injizierten, auf dem sie landeten.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, vergessen Sie nicht, ihn mit Ihren Freunden zu teilen. Folgen Sie uns auch in Google News, klicken Sie auf den Stern und wählen Sie uns aus Ihren Favoriten aus.

Wenn Sie an Foren interessiert sind, können Sie Forum.BuradaBiliyorum.Com besuchen.

Wenn Sie weitere Nachrichten lesen möchten, können Sie unsere Nachrichten kategorie besuchen.

Quelle

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"