Sozialen Medien

#Resident Evil: Welcome to Raccoon City: Die schockierende Abspannszene bereitet Teil 2 vor

Resident Evil: Welcome to Raccoon City: Die schockierende Abspannszene bereitet Teil 2 vor

Wenn der Abspann von Resident Evil: Welcome to Raccoon City beginnt, solltet ihr unbedingt sitzen bleiben. Denn eine Mid-Credit-Szene hält eine gewaltige Überraschung parat. Wir erklären, was nach dem Ende passiert.

In der neuen Verfilmung Resident Evil: Welcome to Raccoon City müssen die aus den ersten beiden Games bekannten Charaktere eine Nacht des puren Horrors in Raccoon City überleben. Wenn der Kampf gegen Zombies und Monster zu Ende ist und der Abspann beginnt, solltet ihr aber nicht sofort aus dem Kino stürmen.

Keine Sorge, ihr müsst nicht bis zum Ende des Abspanns warten, denn eine Post-Credit-Szene hat Resident Evil: Welcome to Raccoon City nicht zu bieten. Dafür gibt es aber eine sogenannte Mid-Credit-Szene, die die Richtung für eine mögliche Fortsetzung vorgibt. Was darin passiert und was die Szene für Resident Evil 2 bedeutet, erklären wir wir hier.

Achtung, Spoiler zum Ende von Resident Evil.

Resident Evil: Die Abspannszene von Welcome to Raccoon City erklärt

Am Ende der neuen Resident Evil-Verfilmung haben es nicht alle Charaktere lebend aus Raccoon City heraus geschafft, ehe die Kleinstadt von der Umbrella Corporation dem Erdboden gleichgemacht wurde. Claire und Chris Redfield, Jill Valentine, Leon S. Kennedy und William Birkins Tochter Sherry scheinen die einzigen Überlebenden zu sein. Während des Abspanns folgt aber die große Überraschung.

Albert Wesker in Resident Evil

Der totgeglaubte S.T.A.R.S.-Captain Albert Wesker (Tom Hopper) wurde nicht unter den Trümmern Raccoon Citys begraben. Stattdessen erwacht er in der Mid-Credit-Szene quicklebendig in einem Leichenschauhaus. Begrüßt wird der wiederbelebte Wesker von niemand geringerem als der aus den Resident Evil-Spielen bekannten Ada Wong (Lily Gao).

  • Zum Weiterlesen: Horror-Geheimwaffe: Der neue Resident Evil-Film kommt von einem Experten des puren Grauens

Ada Wong gibt sich als Albert Weskers geheimer Kontakt zu erkennen. Zuvor erfuhren wir, dass er von einer unbekannten Organisation rekrutiert wurde, um Proben des gefährlichen G-Virus aus der Spencer Villa zu bergen, ehe Raccoon City zerstört wird. Für wen Ada Wong wirklich arbeitet, erfahren wir nicht. Auch in den Resident-Evil-Games arbeitet sie für ein namenloses Konkurrenz-Unternehmen der Umbrella Corporation.

Schaut hier den deutschen Trailer zu Resident Evil: Welcome to Raccoon City:

Resident Evil: Welcome to Raccoon City – Trailer 2 (Deutsch) HD

Abspielen

Am Ende der Bonusszene erfolgt noch eine weitere Überraschung für Fans der Spiele. Denn Albert Wesker hat nach seiner Reanimierung (vermutlich durch eine Virusvariante) lichtempfindliche Augen. Um ohne Schmerzen sehen zu können, erhält er von Ada Wong die markante Sonnenbrille, die seinen Charakter in der Resident Evil-Reihe definiert.

Albert Wesker lebt: Was die Abspannszene für Resident Evil 2 bedeutet

Welcome to Raccoon City adaptiert im Groben die Ereignisse der ersten drei Resident Evil-Spiele, die alle im Jahr 1998 spielen. Albert Weskers Wiederauferstehung stellt am Ende die Weichen für eine mögliche Fortsetzung, deren Handlung sich den Spielen Resident Evil: Code Veronica annehmen könnte.

Albert Wesker in Resident Evil 5

Code Veronica spielt drei Monate nach der Zerstörung von Raccoon City. Darin tritt Albert Wesker als Antagonist in Erscheinung und wird als Agent der namenlosen Organisation auf Rockfort Island geschickt, wo er eine Probe des T-Veronica-Virus stehlen soll. Auf der Insel befindet sich ein Gefängniskomplex der Umbrella Corporation, in dem ein Virusausbruch für jede Menge Zombie-Ärger sorgt. Dabei gibt es auch ein Wiedersehen mit Chris und Claire Redfield als Hauptcharaktere.

  • Black Friday, Cyber Week und Co.: Angebote und Fallen – worauf ihr achten müsst

In Welcome to Raccoon City lässt sich noch ein weiteres Indiz finden, dass ein potenzielles Sequel die Handlung von Code Veronica adaptieren könnte. Denn in dem Spiel wird die Geschichte der Ashford-Zwillinge erzählt, die Experimenten mit dem T-Virus ausgesetzt wurden. Diese bekommen wir im Resident Evil-Film kurz auf einer alten Videoaufnahme zu sehen, welche Claire und Leon im Labor unter der Spencer Villa entdecken.

Die Fortsetzung des Resident Evil-Reboots könnte darüber hinaus wieder mehrere Spiele vereinen. Unter anderem im Interview mit Comic Book  äußerte Regisseur Johannes Roberts den Wunsch, die Spiele Code Veronica und Resident Evil 4 als nächstes verfilmen zu wollen. Und Albert Wesker könnte dafür der ideale Bösewicht sein.

Resident Evil: Welcome to Raccoon City läuft seit dem 25. November 2021 in den deutschen Kinos. Von der FSK wurde der Horrorfilm ab 16 Jahren freigegeben.

Resident Evil Reboot: Wer soll mit diesem Film eigentlich glücklich werden?

Die FILMSTARTS-Kollegen Sebastian, Markus und Tobias haben die Resident Evil-Spiele gezockt und den neuen Kinofilm gesehen. Sie fragen sich in der neuen Podcast-Folge aber, für wen dieses Reboot eigentlich gemacht wurde?

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Podigee, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Podigee Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Leinwandliebe  ist der wöchentliche Kino- und Film-Podcast unserer Kollegen und Kolleginnen von FILMSTARTS.

*Bei diesen Links handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diese Links oder beim Abschluss eines Abos erhalten wir eine Provision. Auf den Preis hat das keinerlei Auswirkung.

Wie hat euch der neue Resident Evil-Film gefallen? Wollt ihr eine Fortsetzung sehen?

Wenn Sie an Foren interessiert sind, können Sie Forum.BuradaBiliyorum.Com besuchen.

Wenn Sie weitere Nachrichten lesen möchten, können Sie unsere Sozialen Medien besuchen.

Quelle

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"