Sozialen Medien

#YouTube-Shorts-Produzenten bekommen nächstes Jahr Geld

„YouTube-Shorts-Produzenten bekommen nächstes Jahr Geld“

Die Videoplattform führt eine neue Möglichkeit ein, Musik zu lizenzieren und trotzdem an den Einnahmen zu partizipieren.

YouTube hat zwei Jahre damit verbracht, YouTube Shorts, seine TikTok-ähnliche Funktion für kurze Videoclips, zu entwickeln. Jetzt ist es dabei, den Schalter umzulegen, um diese Inhalte zu monetarisieren – und die Einnahmen mit den Urhebern zu teilen.

Ab Anfang 2023 können sich auf YouTube Shorts fokussierte Kreative um die Teilnahme am Umsatzbeteiligungsprogramm der Plattform bewerben, wenn sie mindestens 1.000 Abonnenten und zehn Millionen Shorts-Aufrufe innerhalb von 90 Tagen haben. Die neuen Partner „werden alle Vorteile unseres Programms genießen, einschließlich der verschiedenen Möglichkeiten, Geld zu verdienen, wie zum Beispiel Werbung auf Langform und Fan Funding“, so Amjad Hanif, VP of creator products bei YouTube.

„Dieser brandneue Ansatz ermöglicht es uns, alle YPP-Ersteller zu belohnen, die das Shorts-Erlebnis ausmachen, und nicht nur diejenigen, deren Videos neben der Werbung laufen. Da einige unserer lebendigsten und einprägsamsten Kurzfilme mit Musik unterlegt sind, vereinfachen wir außerdem die Komplexität der Musiklizenzen, so dass sich die Schöpfer keine Gedanken darüber machen müssen, ob sie Musik in ihrem Kurzfilm verwenden oder nicht“, schrieb Hanif.

In der Zwischenzeit führt YouTube Creator Music ein, ein neues Ziel in YouTube Studio, das YouTube Creators Zugang zu einem Katalog von Musik für die Verwendung in ihren Longform-Videos gibt. „Schöpfer können jetzt erschwingliche, qualitativ hochwertige Musiklizenzen kaufen, die ihnen das volle Monetarisierungspotenzial bieten – sie behalten den gleichen Umsatzanteil, den sie normalerweise bei Videos ohne Musik erzielen würden“, so Hanif. „Und Kreative, die keine Lizenz im Voraus kaufen möchten, können Songs verwenden und die Einnahmen mit dem Künstler und den Rechteinhabern des Titels teilen. Bisher, so Hanif, konnten die meisten langen Videos mit Musik von Drittanbietern aufgrund der Komplexität der Musiklizenzen“ nicht monetarisiert werden.


Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, vergessen Sie nicht, ihn mit Ihren Freunden zu teilen. Folgen Sie uns auch in Google News, klicken Sie auf den Stern und wählen Sie uns aus Ihren Favoriten aus.

Wenn Sie an Foren interessiert sind, können Sie Forum.BuradaBiliyorum.Com besuchen.

Wenn Sie weitere Nachrichten lesen möchten, können Sie unsere Sozialen Medien kategorie besuchen.

Quelle

Ähnliche Artikel

Ein Kommentar

  1. Sehr schöner Artikel! Ich freue mich schon sehr auf die Creator Funktion, das wird alles nochmal vereinfachen für mich als Shorts ersteller. Ich mache nämlich gerade einen Online Kurs zum erstellen von Youtube Shorts und wie man damit Geld verdient. Das macht echt Spaß!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"