Sozialen Medien

#Die Kritiker: Wo ist die Liebe hin

Inhaltsverzeichnis

Die Kritiker: Wo ist die Liebe hin

Roeland Wiesnekker und Ulrike C. Tscharre spielen ein altes Ehepaar. Dass daraus ein sehenswerter Film wird, liegt auch an ihrem Talent.

Stab

Darsteller: Roesland Wiesnekker, Ulrike C. Tscharre, Rainer Bock, Uygar Tamer, Emilie Neumeister, Anneke Kim Sarnau
Musik: Sebastian Pille
Kamera: Ian Blumers
Drehbuch: Katrin Ammon und Martina Borger
Regie: Alexander Dierbach

Agnes (Ulrike C. Tscharre) und Gregor (Roeland Wiesnekker) würden sich auch im 15. Jahr ihrer Ehe nie trennen. Denken sie. Als Scheidungskandidaten kommt da schon das berühmte befreundete Ehepaar, in ihrem Falle Bernhard und Conny (Rainer Bock und Uygar Tamer), infrage, die sich ständig zanken, zum Beispiel, wenn Bernhard nach dem Abendessen rauchen will. Noch dazu scheint sich das Leben von Agnes und Gregor perfekt eingespielt zu haben: Zumindest, bis Agnes anfängt, ehrenamtlich für die Tafel zu arbeiten.

Kein großer Schritt. Denkt man. Bis sie – so zumindest in den Augen ihres Mannes und ihrer Teenager-Tochter – kaum noch zuhause ist, sondern den ganzen Tag nur Lebensmitteldeals mit Großhändlern einfädelt und Essen an Bedürftige verteilt, die es schwer im Leben haben – schwerer als sie und ihre Familie in einem großen Haus und mit dem gesicherten hohen Einkommen ihres Mannes, der in der Werbebranche arbeitet. Denn zu Agnes‘ Dauerabwesenheit gesellt sich nun auch ein besonders starkes soziales Gewissen, das viel deutlicher geschärft ist als das ihrer Familie.

Hat man eine Tochter im Teenager-Alter, die einen gewissen Wohlstand in Form von iPhones und Urlaubsreisen gewohnt ist, führt das schnell zu Konflikten. Allgemeiner Streit wird bald zu einer Art Schwebezustand in diesem Haushalt, und Gregor schlägt sich immer mehr auf die Seite der verwöhnten Tochter, für deren Empfinden er viel Verständnis aufbringt: Sie kennt es ja nicht anders, und wenn Agnes von den ärmlichen Lebensbedingungen erzählt, unter denen andere Menschen in diesem Land leben müssen, bleibt das für ihre Familie eine abstrakte Größe: Sie sehen diese Armut ja nicht alltäglich, für sie hat sich das Leben nicht verändert, ihr Wohlstand bleibt normal.

Dieser schwelende Konflikt wird bald so erdrückend, dass die Reißleine zumindest für einen der beiden attraktiv erscheint. Wenn sowieso alles infrage gestellt wird, wenn man sich nur streitet, wenn man sich noch liebt, aber sich schon so weit voneinander entfremdet hat: Gibt es dann noch eine Zukunft? Ist die Trennung da nicht der sauberere Schnitt, vielleicht früher oder später ja sowieso unausweichlich?

Fragen, die sich schon jeder Mensch gestellt haben dürfte, der schon einmal eine Lebenskrise verwinden musste – und das dürften, zumindest ab einem gewissen Alter, alle Zuschauer dieses Films sein, den Regisseur Alexander Dierbach mit seinen beiden besonders begabten Hauptdarstellern Ulrike C. Tscharre und Roeland Wiesnekker mit einem sehr kühnen Stil angelegt hat: Streit, Geschrei, Tränen – das gibt es in «Wo ist die Liebe hin» kaum zu sehen, und trotzdem ist die erdrückende Stimmung in fast jeder Szene greifbar. Es ist ein Film, der seine Wirkung kennt, der um ihre Kraft weiß und sie schonungslos einzusetzen bereit ist. Nicht auszuschließen, dass hinterher auch viele Zuschauer ihr Leben überdenken werden, um sich zu vergewissern, wo sie emotional stehen.

Der Film «Wo ist die Liebe hin» ist am Mittwoch, den 12. Januar um 20.15 Uhr im Ersten zu sehen.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, vergessen Sie nicht, ihn mit Ihren Freunden zu teilen. Folgen Sie uns auch in Google News, klicken Sie auf den Stern und wählen Sie uns aus Ihren Favoriten aus.

Wenn Sie an Foren interessiert sind, können Sie Forum.BuradaBiliyorum.Com besuchen.

Wenn Sie weitere Nachrichten lesen möchten, können Sie unsere Sozialen Medien kategorie besuchen.

Quelle

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"