Nachrichten

#Dürer ist wieder da

Dürer ist wieder da

Im Januar 1521 bestellte sich Al­brecht Dürer in Antwerpen ein un­gewöhnliches Modell ins Atelier. „Der Mann war 93 Jahre alt und gesund und im Vollbesitz seiner Kräfte“, notierte der Nürnberger Maler, der schon seit einem halben Jahr in der flämischen Handelsmetropole weilte, auf einer Porträtzeichnung, die während der Sitzung entstand. Dürer wusste, was er wollte: ein Überlebenszeichen, die Verheißung hohen Alters. Erst im November war die Leibrente von jährlich hundert Gulden, die ihm Kaiser Maximilian 1515 bewilligt hatte und nach dem Tod des Herrschers eingestellt worden war, von dessen frischgekröntem Enkel Karl V., wieder genehmigt worden. Aber kurz nach dieser frohen Kunde zog sich Dürer bei einem Ausflug in die Provinz Zeeland eine schwere Krankheit zu; die überlieferten Symptome deuten auf Malaria hin. Aller Wahrscheinlichkeit nach starb er 1528 auch daran, mit dann erst 57 Jahren.

Bei seiner Modellsitzung mit dem Greis war Dürer jedoch einigermaßen wie­derhergestellt, und nur zwei Monate später sollte er unter Rückgriff auf die Zeichnungen ein Bild malen, das Furore machen würde. Bei der Darstellung des heiligen Hieronymus in der Studierstube verzichtete Dürer auf dessen wichtigste Attribute (Kardinalshut, Löwe), wie er sie selbst noch im Kupferstich von 1515 benutzt hatte, und zeigte den Kirchenvater als lebendiges Memento Mori, indem der auf einen Totenkopf weist – und eben die Züge des über Neunzigjährigen trägt.

In der Ausstellung, die das Suermondt-Ludwig-Museum in Aachen der sogenannten niederländischen Reise Dürers widmet, ist das Hieronymus-Gemälde der Schlusspunkt der Abteilung mit eigenhändigen Kunstwerken. Als Leihgabe ist es aus Portugal angereist, und direkt daneben steht in einer Vitrine ein noch kleineres Tafelbild mit einer Hieronymus-Darstellung von 1494, also noch aus Dürers Frühzeit. Das ist normalerweise in der National Gallery von London zu sehen, die gemeinsam mit dem Aachener Museum diese Ausstellung zum fünfhundertsten Jubiläum der Reise konzipiert hat. Aachen hätte damit vor ei­nem Jahr starten sollen, London seine daran anschließende Präsentation im Mai geschlossen. Dann kam Corona.

  #Wir sind schon da – Manifest der 185

Um ein Jahr verschoben, aber ohne Verluste

Beide Häuser verschoben das jahrelang betriebene Projekt, und das größte Wunder ist, dass fast alle Leihgeber dabei mitspielten. Was bei Altmeisterwerken etwas heißen will und im Falle Dürers noch mehr. Seine Gemälde sind ebenso ikonisch wie empfindlich, die Zeichnungen ein Wunder an Subtilität und noch empfindlicher. Es ist also kein Wunder, dass von den knapp zweihundert in Aachen gezeigten Objekten mehr als die Hälfte gar nicht mehr in London gezeigt werden wird; dafür kommen dort rund siebzig neue dazu, darunter aus Washington die grandiose Haller-Madonna, die Dürer 1498 unter dem Einfluss von Bellinis Kunst malte. Und aus Madrid wird das kaum weniger berühmte – aber welches Dürer-Gemälde wäre es nicht? – Bild „Christus unter den Schriftgelehrten“ von 1506 nach London ausgeliehen.

  #Die wollen nur töten

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, vergessen Sie nicht, ihn mit Ihren Freunden zu teilen. Folgen Sie uns auch in Google News, klicken Sie auf den Stern und wählen Sie uns aus Ihren Favoriten aus.

Wenn Sie an Foren interessiert sind, können Sie Forum.BuradaBiliyorum.Com besuchen.

Wenn Sie weitere Nachrichten lesen möchten, können Sie unsere Nachrichten kategorie besuchen.

Quelle

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"