Technologie

#Handystrahlung: Diese beliebten Handys haben die schlimmsten Werte

Handystrahlung: Diese beliebten Handys haben die schlimmsten Werte

Wenn du ein Handy kaufst oder nutzt, dann machst du dir wahrscheinlich am wenigsten Gedanken über den SAR-Wert. Wie bitte? Bei diesem Wert handelt es sich um die Strahlung, die das Handy abgibt. Und viele Modelle haben eine hohe Strahlungsbelastung.

Mann telefoniert mit Handy im Flughafen

Smartphones strahlen, das liegt in der Natur der Dinge. Denn jeder Sendevorgang per Funk erzeugt Energie. Allerdings besitzt nicht jedes Handy am Markt die gleiche Strahlung – im Gegenteil: Manche haben einen sehr geringen Messwert, andere überstrahlen die gesamte Konkurrenz. Diesen Wert nennt man bei Smartphone SAR-Wert. Eine aktuelle Statistik zeigt nun, wie hoch die Belastung durch Strahlung bei vielen beliebten Smartphones ist.

→ Das sind die besten In-Ear-Kopfhörer 2021
→ Das sind die besten Bügel-Kopfhörer des Jahres 2021

Diese Smartphones toppen alle

Das Marktforschungsinstitut Statista hat Ergebnisse des Bundesamts für Strahlenschutz (BfS) übersichtlich aufbereitet. Das BfS untersuchte aktuelle – wie beliebte – Smartphones hinsichtlich ihrer Strahlungswerte. Das Ergebnis ist verblüffend. Auch wenn keines der Smartphones den empfohlenen Maximalwert von 2 Watt pro Kilogramm überschreitet, kommen einige Modelle doch nah dran.

Mit einem SAR-Wert von 1,79 Watt pro Kilogramm „überstrahlt“ das Motorola Edge die Konkurrenz. Das passiert in etwa bei Szenarien wie Telefonieren, wenn das Gerät direkt ans Ohr gehalten wird. Das Smartphone ist seit Sommer 2020 auf dem Markt erhältlich und stellte vor allem designtechnisch eine Wende bei Motorola dar. Auf Platz zwei landet gleich das ZTE Axon 11 5G, das mit einem Wert von 1,59 Watt pro Kilogramm auf den Körper einwirkt. Das OnePlus 6T strahlt mit 1,55 Watt pro Kilogramm nur geringfügig weniger. Die „Top 8“ schließt indes das Sony Xperia XZ1 Compact mit einem SAR-Wert von 1,36 Watt pro Kilogramm.

Diese aktuellen Smartphone-Modelle haben den höchsten SAR-Wert.
Diese Smartphones haben die höchste Strahlung.

Handystrahlung: Das musst du wissen

Viele Menschen machen sich Sorgen um die Strahlung ihres Smartphones. Ist sie gefährlich? Vonseiten der Wissenschaft gibt es darauf zwar keine genauen Antworten. Allerdings mischen sich immer wieder Meldungen darunter, die allerhand Unerhörtes behaupten – wie etwa, dass Menschen durch Handystrahlung Hörner wachsen.

Generell gilt: Ein Smartphone gilt ab einem SAR-Wert von 0,6 Watt pro Kilogramm als strahlungsarm. Das legt das Bundesamt für Strahlungsschutz fest, wo du auch dein individuelles Smartphone auf seinen SAR-Wert überprüfen kannst – sofern es beim BfS registriert ist. Was der SAR-Wert misst, was bei der Einstrahlung des Handys auf deinen Körper passiert und wie du Strahlung vermeiden kannst, liest du in diesem Ratgeber:

→ So gefährlich ist Handystrahlung wirklich

Geringer SAR-Wert: Diese Handys bieten Sicherheit

Wer auf Handystrahlung Acht geben will, kann das schon vor dem Kauf des nächsten Smartphones machen. Denn der Wert ist immer angegeben. Und neben den genannten Modellen, die einen hohen Strahlungswert haben, gibt es auch jene mit geringem SAR-Wert. Hier können laut Statista und den Auswertungen des BfS nur drei Hersteller punkten:

  • ZTE
    • Blade V10: 0,13 Watt pro Kilogramm
    • Axon Elite: 0,17 Watt pro Kilogramm
  • Samsung
    • Galaxy Note 10+ (5G): 0,19 Watt pro Kilogramm
    • Note 10: 0,21 Watt pro Kilogramm
    • Galaxy A80: 0,22 Watt pro Kilogramm
    • A72: 0,23 Watt pro Kilogramm
  • LG
    • G7 ThinQ: 0,24 Watt pro Kilogramm
  • Samsung
    • Galaxy S20 FE: 0,24 Watt pro Kilogramm

Bildquellen

  • Handystrahlung Modelle Tabelle: Statista
  • Mensch telefoniert mit Smartphone: Michael Stupp

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, vergessen Sie nicht, ihn mit Ihren Freunden zu teilen. Folgen Sie uns auch in Google News, klicken Sie auf den Stern und wählen Sie uns aus Ihren Favoriten aus.

Wenn Sie an Foren interessiert sind, können Sie Forum.BuradaBiliyorum.Com besuchen.

Wenn Sie weitere Nachrichten lesen möchten, können Sie unsere Technologie kategorie besuchen.

Quelle

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"