Sozialen Medien

#The Empty Man – Verschollener Fox-Horror heimlich in Deutschland veröffentlicht

The Empty Man – Verschollener Fox-Horror heimlich in Deutschland veröffentlicht

The Empty Man – Verschollener Fox-Horror heimlich in Deutschland veröffentlicht

In jüngster Zeit präsentiert sich Walt Disney gerne mal als Resterampe für die ungeliebten Überbleibsel aus der 20th Century Fox-Zeit. Einige Filme (The New Mutants) trifft es besser, andere dagegen, so wie den mehr als 60 Millionen Dollar teuren Underwater – Es ist erwacht mit Kristen Stewart, eine Lovecraft-Hommage, die letztes Frühjahr geradezu in den Kinosälen verheizt wurde, schlechter. Wieder andere kommen derart heimlich, still und leise auf den Markt, dass man schon ganz genau hinsehen muss, um nicht den Überblick zu verlieren. Wer zu den wenigen hundert deutschen Kinogängern zählt, die Ende Oktober letzten Jahres das Glück hatten, eine der Vorstellungen von The Empty Man zu besuchen, darf sich an der Stelle wirklich glücklich schätzen.

Denn der Kinostart wurde im Vorfeld weder groß angekündigt noch beworben. Da die Kinosäle drei Tage später Lockdown-bedingt wieder schließen mussten, war der ohnehin sehr limitierte Start noch dazu ein extrem kurzes Vergnügen. Das setzt sich auch mit Blick auf die deutsche Heimkino-Premiere fort. Seit wenigen Tagen gibt es den Horror-Thriller mit James Badge Dale aus World War Z jetzt digital zum Kaufen – auch das wieder ohne vorherige Warnung und Ankündigung.

James Badge Dale erlebt sein blaues Wunder. ©20th Century Studios/Walt Disney

The Empty Man setzt auf schleichendes Grauen

Ein Blick könnte sich aber lohnen, denn der Film ist eine durchaus willkommene Abkehr vom zuletzt so populären Jumpscare-Horror der Genre-Konkurrenz, baut seine Stimmung und Geschichte sehr behutsam und schleichend auf, verlangt seinen Zuschauern dadurch aber auch einiges ab.

Wer seine Horrorfilme knallig und mit viel Krawumm und Action bevorzugt, dürfte sich bei David Priors Film, der bereits 2017 gedreht, durch die Fox-Übernahme aber lange zurückgehalten wurde, vermutlich weniger gut aufgehoben fühlen. Das liegt unter anderem auch daran, dass The Empty Man mit fast zweieinhalb Stunden Dauer ungewöhnlich lang geraten ist.

Der Crime-Horror-Thriller nimmt sich viel Zeit für die Einführung seines Mysteriums und der Charaktere, allen voran den von Badge Dale gespielten Ex-Cop, der einem verstörenden Geheimnis auf die Schliche kommt. Das macht Priors Film in der heute schnelllebigen Zeit aber auch zu einem eher sperrigen Vergnügen.

Wer trotzdem einen Blick riskieren möchte, kann das ab sofort unter anderem bei Amazon Video tun. Hier muss man sich auf eine Begegnung mit dem Empty Man gefasst machen. Wer seinen Namen unvorsichtigerweise laut ausspricht, zieht damit großes Unheil auf sich, das ähnlich funktioniert wie der gnadenlose Todesfluch aus dem japanischen Klassiker The Ring.

„In der ersten Nacht hört man ihn. In der zweiten Nacht sieht man ihn. In der dritten Nacht findet er dich“ – heißt es im offiziellen Trailer und auf dem begleitenden Poster.

Als eine Gruppe von Teens auf mysteriöse Weise verschwindet, vermutet die örtliche Bevölkerung, dass der Empty Man dahinterstecken könnte. Der pensionierte Cop James Lasombra (gespielt von James Badge Dale aus World War Z) will diese Behauptung jedoch nicht so stehen lassen und beginnt auf eigene Faust mit den Ermittlungen. Dabei kommt er mit einer fragwürdigen Gruppierung in Kontakt, die ein furchterregende, mystische Entität heraufbeschwören will, und bringt damit nicht nur sein Leben, sondern auch das seiner Familienmitglieder in Gefahr.

©20th Century Studios/Walt Disney

Geschrieben am 04.03.2021 von Torsten Schrader

Kategorie(n): News, The Empty Man

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, vergessen Sie nicht, ihn mit Ihren Freunden zu teilen. Folgen Sie uns auch in Google News, klicken Sie auf den Stern und wählen Sie uns aus Ihren Favoriten aus.

Wenn Sie an Foren interessiert sind, können Sie Forum.BuradaBiliyorum.Com besuchen.

Wenn Sie weitere Nachrichten lesen möchten, können Sie unsere Sozialen Medien kategorie besuchen.

Quelle

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"