Allgemeines

# EZB fordert „Harmonisierung“ der Krypto-Regulierung

“ EZB fordert „Harmonisierung“ der Krypto-Regulierung „

                Regulierungsbehörden aus 19 EU-Ländern sollen bei einer Sitzung im Juli über MiCA und deren mögliche Umsetzung sprechen.

Die Europäische Zentralbank (EZB) soll die Umsetzung eines neuen Gesetzes vorbereiten und mahnt die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union dazu, die Vorschriften für Kryptowährungen einheitlich zu gestalten.

Einem Bericht der Financial Times vom Sonntag zufolge war die EZB über die möglichen regulatorischen Überschneidungen zwischen den jeweiligen Zentralbanken in der EU und den Kryptounternehmen besorgt. Unterdessen bereiten sich die Behörden auf die Umsetzung der Verordnung für Märkte für Krypto-Assets (MiCA) vor. Das Europäische Parlament, die Europäische Kommission und der Europäische Rat haben sich am 30. Juni darauf geeinigt, Krypto-Emittenten und -Dienstleister, die in ihren Zuständigkeitsbereich fallen, rechtlich einheitlich zu behandeln.

Die Regulierungsbehörden aus 19 EU-Mitgliedstaaten sollen im Juli in einer Sitzung des Aufsichtsrates über MiCA und seine mögliche Umsetzung sprechen. Sobald das Gesetz in Kraft tritt, müssen Vermögenswertdienstleister bestimmte Anforderungen zum Schutz der Anleger einhalten und ihre Kunden vor den potenziellen Risiken im Zusammenhang mit Investitionen in einen volatilen Kryptomarkt warnen. Die EU-Beamten haben außerdem 18 Monate Zeit, um den vorgeschlagenen Regulierungsrahmen zu prüfen, zu bewerten und festzustellen, ob andere Krypto-Produkte wie Non-fungible Token (NFTs) umfasst.

„Das ist eine große Herausforderung“, wie ein namentlich nicht genannter Mitarbeiter einer Regulierungsbehörde erklärte. „Ist es angesichts der 18 Monate bis zum Inkrafttreten der MiCA-Verordnung besser zu sagen: ‚Bis dahin könnt ihr machen, was ihr wollt, es gibt keine Vorschriften‘, oder ist es besser zu versuchen, die Sache in den Griff zu bekommen?“

In diesem Zusammenhang: Konsolidierung und Zentralisierung: Auswirkungen von Europas neuer Regulierung auf Krypto

Vor der Verabschiedung der MiCA-Verordnung mussten die Finanzaufsichtsbehörden der einzelnen EU-Mitgliedsstaaten die Regulierung von Kryptowährungen weitgehend innerhalb ihrer eigenen Grenzen handhaben. Vor kurzem haben sich die Länder auf die Bildung einer Behörde zur Überwachung der Bestimmungen zur Bekämpfung von Geldwäsche für Kryptounternehmen geeinigt. In Deutschland ist die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) für die Erteilung von Lizenzen an Kryptounternehmen zuständig, die Dienstleistungen im Land anbieten wollen.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, vergessen Sie nicht, ihn mit Ihren Freunden zu teilen. Folgen Sie uns auch in Google News, klicken Sie auf den Stern und wählen Sie uns aus Ihren Favoriten aus.

Wenn Sie an Foren interessiert sind, können Sie Forum.BuradaBiliyorum.Com besuchen.

Wenn Sie weitere Nachrichten lesen möchten, können Sie unsere Allgemeines besuchen.

Quelle

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"