Sozialen Medien

#Für die ARD: UFA macht Irgendwas mit Medien

„Für die ARD: UFA macht Irgendwas mit Medien“

Jano Kaltenbach und Mirko Muhshoff haben die Mockumentary über das Leben als Student entwickelt, geschrieben, führen Regie und stehen vor der Kamera in den Hauptrollen. Ausgespielt werden soll das Projekt in der ARD Mediathek.

Der MDR hat bei UFA Serial Drama die Serie «Irgendwas mit Medien» (Arbeitstitel) bestellt, eine Mockumentary über studentische Peinlichkeiten und akademische Absurditäten, deren Dreharbeiten vergangenen Donnerstag, 25. Augst, begonnen haben. Hinter dem Projekt stehen Jano Kaltenbach und Mirko Muhshoff, die das Format das Format entwickelt und die Drehbücher geschrieben haben. Weiterhin übernehmen sie die Regie sowie die Hauptrollen. Das Duo hat selbst in Weimar studiert und die Serie an der Bauhaus-Universität Weimar entwickelt, wo sie auch spielen wird. Gedreht wird noch bis zum 23. September. Die Ausstrahlung ist dann für die ARD Mediathek vorgesehen, ein Startermin steht noch nicht fest.

Im Mittelpunkt von «Irgendwas mit Medien» steht Lennart (Muhshoff), selbst ernanntes Wunderkind und Überflieger, der nach dem Abitur an die Uni kommt und „irgendwas mit Medien“ studiert. Während er sich in sein neues Leben einfindet, trifft er immer wieder auf Simon (Kaltenbach), seines Zeichens Langzeitstudent und hauptsächlich genervt von Lennart. Mehr oder weniger gemeinsam müssen die beiden die Herausforderungen des Studiums und des Erwachsenwerdens meistern. Währenddessen wird Lennarts Fernbeziehung zu seiner Freundin Inga immer komplizierter. Und nach mehreren einsamen Partynächten auf der Eckbank, ergebnislosen Textilkunst- und Audiokursen sowie gescheiterten Anbiederungsversuchen auf Dozierendenebene reflektiert Lennart zum ersten Mal sein Leben.

In weiteren Rollen spielen Målin Uschkureit, Ulrike Winkelmann, Valentin Emil Lubberberger sowie Gaststars aus TV, Musik und der Welt der Influencerinnen und Influencer. Mit dabei sind unter anderem Dominique Horwitz, Lisa Küppers sowie Karim Jamal und Sebastian Meinberg. Produzentin ist Helga Löbel, Producerin ist Claudia Danne.

„Über dieses neue Format freue ich mich aus ganz vielen Gründen“, sagt MDR-Hauptredaktionsleiterin Jana Cebulla und erläutert: „Zum einen spielt die Serie in Weimar und repräsentiert somit junges Leben in der Region, zum anderen geben wir hier neuen Talenten die Möglichkeit, sich zu verwirklichen. Und mit der UFA haben wir einen Auftragsproduzenten, der im Bereich der fiktionalen Serienproduktion eine sehr große Expertise mitbringt.“

Helga Löbel, Produzentin UFA Serial Drama, fügt an: „Mit zwei so außergewöhnlichen Talenten zusammen arbeiten zu dürfen, die zudem schreiben, inszenieren und spielen – das ist eine echte Besonderheit. Ich bin sehr dankbar, dass mir Jano und Mirko ihr Vertrauen geschenkt haben und wir so gemeinsam ein wirklich tolles Programm an den Start bringen können. Sehr dankbar bin ich auch dem MDR und Roman Twork (gemeinsam mit Barbara Butscher verantwortlicher MDR-Redakteur, Anmerkung der Redaktion), die mit mir gemeinsam erkannt haben, um was für einen Rohdiamanten es sich hier handelt. Dass wir «rgendwas mit Medien» jetzt für die ARD Mediathek produzieren dürfen, empfinde ich für uns alle als große Ehre.“

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, vergessen Sie nicht, ihn mit Ihren Freunden zu teilen. Folgen Sie uns auch in Google News, klicken Sie auf den Stern und wählen Sie uns aus Ihren Favoriten aus.

Wenn Sie an Foren interessiert sind, können Sie Forum.BuradaBiliyorum.Com besuchen.

Wenn Sie weitere Nachrichten lesen möchten, können Sie unsere Sozialen Medien kategorie besuchen.

Quelle

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"