Allgemeines

#RTL stellt noch mehr Kultformate ein, ProSieben quotenschwaches „ZOL“

Linda Zervakis und Matthias Opdenhövel im ZOL-Studio
Bild: ProSieben/Benedikt Müller

Anzeige

Zwei private TV-Sender setzen mal wieder den Rotstift an: Diesmal sind es ProSieben und erneut RTL, die Sendungen einstellen.

Nachdem erst kürzlich bekannt wurde, dass „Explosiv Weekend“ aufgrund sinkender Relevanz im Dezember das letzte Mal laufen wird, trifft es nun zwei Kultshow-Formate, die lange ein Schattendasein in der Schublade fristeten, dann aber im Retro-Wahn der TV-Sender ihre Rückkehr auf ins Fernsehen feierten. Bevor die Quoten bei der „100.000 Mark Show“ mit Ulla Kock am Brink und „Der Preis ist heiß“ mit Harry Wijnvoord weiter sinken, zieht RTL den Stecker. Die Comebacks beiden Showmaster enden dadurch jäh.

RTL stellt „Der Preis ist heiß“ und „100.000 Mark Show“ ein

ProSieben zieht derweil bei seiner noch quotenschwächeren Journal-Sendung „Zervakis & Opdenhövel. Live.“ einen Schlussstrich. Am 20. Dezember wird nach dann 77 Sendungen die letzte Ausgabe gezeigt, wie der Privatsender am Freitag in Unterföhring bei München mitteilte. 2024 gehe es nicht mehr weiter. Der neue ProSieben-Chef Hannes Hiller teilte mit: „Das ist eine sehr schmerzhafte Entscheidung, #ZOL 2024 nicht weiterzumachen. Ich danke dem #ZOL-Redaktionsteam und unseren Moderatoren Linda Zervakis und Matthias Opdenhövel, dass sie stets mit höchstem Einsatz und großer Leidenschaft an #ZOL gearbeitet haben.“ Ähnlich wie bei dem zuletzt eingestellten Nachmittags-Format „Volles Haus“ bei Sat.1 bestätigte sich das von ProSiebenSat.1 versprochene Durchhaltevermögen nicht.

Anzeige

Sowohl RTL als auch ProSiebenSat.1 verfolgten in den letzten Jahren seriösere Kurse, als man es vom Privatfernsehen eigentlich gewohnt war. Die Experimente beider Sendergruppen dürften mittlerweile aber zumindest teilweise als gescheitert angesehen werden. RTL gestand dies mittlerweile auch schon ein. Bei beiden Unternehmen mussten mit dem ehemaligen Doppelsender-Chef Daniel Rosemann (ProSieben und Sat.1) und Henning Tewes (RTL) Verantwortliche ihre Posten räumen.

Doch kein langer Atem mit „ZOL“ und „Volles Haus“ bei ProSiebenSat.1

Nachdem Ex-„Tagesschau“-Sprecherin Zervakis (48) von der ARD zu ProSieben gewechselt war, präsentierte sie mit Opdenhövel (53) seit September 2021 zunächst montagabends zur besten Sendezeit um 20.15 Uhr das Format, das ein Mix aus Information und Entertainment ist. Die Sendung war Teil der Bestrebungen der Sendergruppe ProSiebenSat.1, mehr journalistische Inhalte im Programm zu präsentieren. Relativ bald zeigte sich, dass die TV-Quoten nicht nach oben schnellen würden. Nach nur rund zwei Monaten steuerte man um und verlagerte den wöchentlichen Sendeplatz auf den späteren Mittwochabend nach der Comedy-Show „TV total“.

ProSieben nannte in der Pressemitteilung keine konkrete Begründung, warum das Format eingestellt wird. Senderchef Hiller teilte zur Zukunft mit: „ProSieben wird sein journalistisches Engagement nicht reduzieren. Wir werden in Zukunft versuchen, mehr Reportagen unter dem Label „ProSieben THEMA.“ in der Prime Time zu senden.“ Mit Zervakis und Opdenhövel wolle und werde man zugleich weiter eng und vertrauensvoll zusammenarbeiten.

(Mit Material der dpa)

Bildquelle:

  • df-harry-wijnvoord-in-dswnwp: RTL
  • df-der-heisse-draht: RTL

Von

André Beyer

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, vergessen Sie nicht, ihn mit Ihren Freunden zu teilen. Folgen Sie uns auch in Google News, klicken Sie auf den Stern und wählen Sie uns aus Ihren Favoriten aus.

Wenn Sie an Foren interessiert sind, können Sie Forum.BuradaBiliyorum.Com besuchen.

Wenn Sie weitere Nachrichten lesen möchten, können Sie unsere Allgemeines besuchen.

Quelle

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"