Allgemeines

# SBF wird im Zeugenstand zu gelöschten Messenger-Nachrichten befragt

                Der frühere FTX-Chef argumentiert in seiner Zeugenaussage, dass die Löschung diverser interner Messenger-Nachrichten aus der Führungsetage der Kryptobörse in Übereinstimmung mit der Kommunikationsrichtlinie des Konzerns stand.
                <p>Der in Ungnade gefallene FTX-Gründer Sam „SBF“ Bankman-Fried <a rel="nofollow noopener" target="_blank" href="https://twitter.com/innercitypress/status/1717620552741859786">versuchte</a>, seine Beweggründe für das Löschen von Unternehmensnachrichten während einer Zeugenaussage unter Ausschluss der Geschworenen am 26. Oktober zu erklären.

Auf die Frage der Staatsanwältin Danielle Sassoon vom Southern District of New York, warum er die Unternehmenskommunikation über die verschlüsselte Messaging-App Signal nutzte, behauptete SBF, dass er dies nur mit Zustimmung des FTX-Anwalts Daniel Friedberg tat. Später sagte SBF jedoch, dass sein Anwalt zwar die Nutzung von Signal genehmigt habe, er aber nie eine vorherige Genehmigung eingeholt habe, bevor er die automatische Löschfunktion der App nutzte.

„Ich erinnere mich, dass ich irgendwann meinen Schalter auf eine einwöchige automatische Löschung umgestellt habe“, sagte der ehemalige FTX-CEO und fügte hinzu, dass diese Praxis seit 2021 in Kraft war. „Haben Sie eine Genehmigung eingeholt?“, fragte Sassoon. „Nein“, antwortete SBF.

Auf die Frage nach seiner Begründung behauptete SBF, dass eine seit 2021 geltende und angeblich von Friedberg genehmigte Richtlinie zur Aufbewahrung von Dokumenten nur für E-Mails und nicht für andere Formen der Kommunikation gelte. „Hat Ihnen irgendein Anwalt gesagt, dass Sie Ihre Nachrichten mit Caroline Ellison, Gary Wang und Nishad Singh löschen können?“ fragte Sassoon. „Nicht ausdrücklich“, entgegnete SBF.

„Entschuldigung, ich wünschte, ich hätte diese [Richtlinie] jetzt hier. Mein Gedächtnis…“

In Bezug auf die Kommunikation über die sieben „gefälschten“ Bilanzen, die von seiner Kollegin Caroline Ellison erstellt wurden, beteuerte SBF, dass das Löschen der Nachricht zulässig sei, da „mündliche Diskussionen nicht gemeldet werden müssen“. In einer späteren Frage zu einem angeblichen 13-Milliarden-Dollar-Loch in der Bilanz der Kryptobörse behauptete SBF, dass die Nachrichten in Übereinstimmung mit der Datenaufbewahrungspolitik des Unternehmens nie an Anwälte weitergegeben wurden. „Ich war besorgt, dass Aussagen aus dem Zusammenhang gerissen werden könnten, dass es peinlich werden könnte“, so der frühere FTX-Chef.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, vergessen Sie nicht, ihn mit Ihren Freunden zu teilen. Folgen Sie uns auch in Google News, klicken Sie auf den Stern und wählen Sie uns aus Ihren Favoriten aus.

Wenn Sie an Foren interessiert sind, können Sie Forum.BuradaBiliyorum.Com besuchen.

Wenn Sie weitere Nachrichten lesen möchten, können Sie unsere Allgemeines besuchen.

Quelle

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"