Nachrichten

#Entrüstung über Razzia bei US-Zeitung in Kansas



Auf dem Überwachungsvideo ist zu sehen, wie die Polizei von Marion am 11. August 2023 Computer und Handys in den Redaktionsräumen des Marion County Record beschlagnahmt.

Bild: AP

Die Redaktionsräume einer US-Zeitung in Kansas wurden durchsucht, Computer und Handys beschlagnahmt. Nun wurden die beschlagnahmten Gegenstände zurückgegeben, die Ermittlungen aber fortgesetzt.

Eine Razzia in den Redaktionsräumen einer Zeitung im US-Bundesstaat Kansas hat in den USA für Entrüstung gesorgt und eine Debatte über Pressefreiheit ausgelöst. Am Mittwoch entschied der örtliche Staatsanwalt Joel Ensey, den Durchsuchungsbefehl zurückzuziehen und die beschlagnahmten Gegenstände an ihre Besitzer zurückzugeben. Das berichteten US-Medien unter Berufung auf die zuständige Untersuchungsbehörde.

Am vergangenen Freitag hatten Beamte die Räumlichkeiten des „Marion County Record“ und das Haus des Herausgebers durchsucht. Es wurden unter anderem Computer und Handys beschlagnahmt. Laut Staatsanwalt Ensey bestand Grund zur Annahme, dass ein Angestellter der Zeitung rechtswidrige Handlungen begangen haben könnte. Eine nähere Prüfung habe jedoch ergeben, dass nicht genügend Beweise vorliegen. Nach der Razzia hatte der Herausgeber der Zeitung, Eric Meyer, erklärt, dass der Durchsuchungsbefehl in Zusammenhang mit einem Artikel über einen örtlichen Unternehmer stehen könnte. Laut Behörden ging es aber um Identitätsdiebstahl. Man werde die Ermittlungen fortsetzen.

Der Vorfall sorgt bei US-Medien für große Entrüstung und Beunruhigung über die Pressefreiheit im Land. „Durchsuchungen und Beschlagnahmungen von Nachrichtenredaktionen gehören zu den übergriffigsten Maßnahmen, die Strafverfolgungsbehörden in Bezug auf die freie Presse ergreifen können“, hieß es in einem offenen Brief von 34 Medienorganisationen an den zuständigen Polizeichef.

Auch das Weiße Haus äußerte sich zu dem Vorfall. Man wolle dem juristischen Verfahren zwar nicht vorgreifen, die Razzia böte aber Grund zur Sorge, sagte Sprecherin Karine Jean-Pierre am Mittwoch in Washington. Die Pressefreiheit sei ein Grundwert der Demokratie. Die Regierung von US-Präsident Joe Biden werde „dieses im allerersten Verfassungszusatz verankerte Grundrecht weiterhin bekräftigen und schützen“, betonte die Sprecherin.

Die Titelseite der neuesten Wochenausgabe des Marion County Record .


Die Titelseite der neuesten Wochenausgabe des Marion County Record .
:


Bild: AP

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, vergessen Sie nicht, ihn mit Ihren Freunden zu teilen. Folgen Sie uns auch in Google News, klicken Sie auf den Stern und wählen Sie uns aus Ihren Favoriten aus.

Wenn Sie an Foren interessiert sind, können Sie Forum.BuradaBiliyorum.Com besuchen.

Wenn Sie weitere Nachrichten lesen möchten, können Sie unsere Nachrichten kategorie besuchen.

Quelle

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"