Sozialen Medien

#Gangster-Mafia-Film mit grandioser „Pulp Fiction“-Legende

Wer auf Mafia-Geschichten steht, sollte sich dieses Werk nicht entgehen lassen. Zumal eine von Tarantino geschätzte Hollywood-Legende mit von der Partie ist.

Mafia-Filme sind spätestens seit „Der Pate“ ein eigenständiges Subgenre des Thrillers geworden. Nicht selten porträtieren diese Werke reale Persönlichkeiten, die ein ums andere Mal kriminelle Geschichte geschrieben haben. Ein solches Werk könnt ihr euch noch bis zum Dienstag, den 13. Februar 2024, im Abo auf Amazon Prime Video anschauen – denn dann nimmt der Versandriese den Biopic-Krimi „Lansky – Der Pate von Las Vegas“ aus dem Programm. Wenn ihr den grandiosen Auftritt eine wahren „Pulp Fiction“-Legende nicht verpassen wollt, solltet ihr die Gelegenheit nutzen.

Nicht nur Gangster wie Meyer Lansky führen ein aufregendes Leben. Auch die Persönlichkeiten aus unserem Video haben es auf die große Leinwand geschafft.

Worum geht es in „Lansky – der Pate von Las Vegas“?

Für den geachteten Journalisten David Stone (Sam Worthington) bietet sich eine einmalige Chance, als er vom jüdisch-amerikanischen Gangsterboss Meyer Lansky (Harvey Keitel) kontaktiert wird. Der Kriminelle beauftragt den Autor mit dem Schreiben seiner Biografie. Und Stone staunt nicht schlecht, als Lansky ihm eine epische Geschichte über seinen Werdegang und das Katz-und-Maus-Spiel mit dem dem FBI präsentiert – das immer noch das angehäufte Vermögen der Mafia-Größe ausfindig machen will.

„Lansky – der Pate von Las Vegas“: Keitel in Höchstform

Dass der Gangster-Mafia-Film derart gut funktioniert, ist seinem Hauptdarsteller zu verdanken. Harvey Keitel brilliert hier als Meyer Lansky, der noch heute als eine der wichtigsten Figuren der jüdisch-amerikanischen Verbrecherorganisation „Kosher Nostra“ gilt. Der als Mejer Suchowlański geborene Gangster hat das kriminelle Treiben in New York maßgeblich mitgeprägt, das er später auch auf Florida und New Orleans ausweitete. Keitel mimt den Mafia-Funktionär derart überzeugend, was nicht zuletzt an seiner schauspielerischen Erfahrung liegt. Unvergessen ist beispielsweise sein legendärer Auftritt als Winston Wolf in Quentin Tarantinos Hit „Pulp Fiction“, wobei aber auch seine Darbietung aus dem Gangsterfilm „Bugsy“ erwähnt werden muss. 1992 wurde Keitel für seine Rolle als Mickey Cohen mit dem Oscar als bester Nebendarsteller ausgezeichnet. 

Um Kriminelle geht es auch in diesen Serien:

Kriminelle Erfahrung hat der gebürtige New Yorker auf der großen Leinwand also schon zu Genüge gesammelt, zumal Benjamin „Bugsy“ Siegel auch im Dunstkreis von Meyer Lansky gewirkt hat. Mit „Lansky – Der Pate von Las Vegas“ schließt sich also sozusagen der Kreis, wenn man bedenkt, dass der Charakterdarsteller hier eine seiner stärksten Leistungen abliefert. Doch flankiert wird die Hollywood-Größe nicht nur von einem überragenden Sam Worthington, sondern auch von einer soliden Inszenierung. Der Mafia-Thriller mag zwar ein paar Genre-Klischees bedienen, schafft es aber, eine Gangster-Ikone mitreißend zu porträtieren. In Rückblenden lässt Regisseur Eytan Rockaway („The Abandoned“) das Leben seiner Hauptfigur Revue passieren, ohne den klassischen Spannungsbogen zu vergessen. Wer das Mafia-Thriller-Genre und Biopics mag, sollte sich auch diesen Film nicht entgehen lassen.

Spannend wird es für euch auch im Quiz:

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, vergessen Sie nicht, ihn mit Ihren Freunden zu teilen. Folgen Sie uns auch in Google News, klicken Sie auf den Stern und wählen Sie uns aus Ihren Favoriten aus.

Wenn Sie weitere Nachrichten lesen möchten, können Sie unsere Sozialen Medien kategorie besuchen.

Quelle

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"