Sozialen Medien

#Guardians of the Galaxy-Regisseur findet Superheldenfilme "langweilig" – und dreht trotzdem weiter Superheldenfilme

Guardians of the Galaxy-Regisseur findet Superheldenfilme "langweilig" – und dreht trotzdem weiter Superheldenfilme

Guardians of the Galaxy- und The Suicide Squad-Regisseur James Gunn hat genug Erfahrung mit dem Genre, um ein Urteil über den Stand von DC und MCU zu fällen. Es fällt nicht positiv aus.

Anfang Juli sorgte Blade-Bösewicht Stephen Dorff mit seinen Aussagen über „peinliche“ Filme wie Black Widow für Aufmerksamkeit. Dorff warb mit seiner herablassenden Wortwahl gegenüber Hauptdarstellerin Scarlett Johansson („Ich schäme mich für sie“) nicht gerade um Unterstützer für seine Kritik an Superhelden-Blockbustern.

Entdeckt das Marvel Cinematic Universe auf Disney+

Zu Disney+

Jetzt Abo sichern

Aufhorchen lassen hingegen neue Aussagen eines Regisseurs, der tief drin steckt in der Spandex-Maschinerie, hat er doch schon an Blockbustern für konkurrierende Superhelden-Universen gewerkelt. Gemeint ist Guardians of the Galaxy-Regisseur James Gunn. Der kann dem Genre nur noch wenig abgewinnen – und dreht trotzdem fleißig weiter für DC und Marvel. Aber warum?

  • Mehr: Alle MCU-Filme im Ranking

Superhelden-Experte bei DC und Marvel: James Gunn ist (fast) nur noch gelangweilt

Der Regisseur der kommenden DC-Ballerorgie The Suicide Squad plauderte kürzlich mit dem SFX Magazine (via GamesRadar ) über seinen neuen Film. Dabei kam er auch auf das Genre zu sprechen, das ihm zu Blockbuster-Budgets verholfen hat. Die kostümierten Vigilanten auf Verbrecherjagd ringen dem Filmemacher allerdings nur noch selten Begeisterung ab, wie er (lachend) erklärte:

Sie sind für mich jetzt größtenteils langweilig.

Nun könnte man meinen, dass James Gunn in seiner Freizeit schlicht genug von den übermenschlich starken Fashion-Unfällen auf zwei Beinen hat.

Schaut euch den Trailer für The Suicide Squad von James Gunn an:

The Suicide Squad – Trailer (Deutsch) HD

Abspielen

Immerhin begleitet der Superheldenfilm ihn seit Super – Shut up, Crime! aus dem Jahr 2010 mit nur kleinen Pausen. In der Zwischenzeit drehte er nämlich Guardians of the Galaxy (2014), Guardians of the Galaxy 2 (2017) und The Suicide Squad (2021). Seine weiteren Aussagen deuten aber eine differenziertere Perspektive an:

Ich hab sie am Anfang geliebt und es gibt immer noch Leute, die ganz unterschiedliche Dinge damit versuchen, es ist also keine 100-prozentige Regel, aber viele von ihnen sind langweilig.

James Gunn dreht trotzdem The Suicide Squad und Guardians of the Galaxy 3

Aber warum dreht James Gunn dann fleißig weiter Superheldenfilme, könnte man dem baldigen Regisseur von Guardians of the Galaxy 3 entgegenhalten. Weil er offenbar trotz allem noch Abwechslung daran findet:

Ich denke deswegen geht es darum, andere Elemente von anderen Genres einzubringen.

The Suicide Squad, so der Gedankengang Gunns, ist einer dieser Filme, die etwas anderes probieren. In diesem Fall geht es um eine Mischung aus DC-Abenteuer und einschlägigen Kriegsfilmen wie Das dreckige Dutzend und Agenten sterben einsam. Jenseits der üblichen Schlachtfelder werden darin (Selbstmord-)Kommandos hinter die feindlichen Linien geschickt, um haarsträubende Missionen auszuführen. Gunn dazu:

[The Suicide Squad] hat mir die großartige Ausrede gegeben, einen Film in einem Genre zu machen, das ich liebe, seit ich ein kleiner Junge war, und das großangelegt, ohne mich zurückzuhalten.

Dass das Suicide Squad in seinem kommenden DC-Blockbuster ein Gefängnis und Labor aus Nazizeiten ausheben muss, darf als direkte Referenz an die dreckigen Kriegsfilme der späten 60er Jahre gelesen werden. Nur treffen seine Held:innen dabei auf einen riesigen telepathischen Seestern namens Starro.

  • Schon gelesen? DC-Universen immer absurder: Margot Robbie wusste nichts von Harley Quinns Tod

Welche Superheldenfilme mag James Gunn eigentlich?

Wir dürfen wohl nicht erwarten, dass der Filmemacher in naher Zukunft verrät, welche Blockbuster er so richtig langweilig findet. James Gunn ist ja nicht Stephen Dorff. Aber wir wissen immerhin, welche Superheldenfilme ihm gefallen.

Vor etwas mehr als einem Jahr fragte Gunn seine Followerschaft bei Twitter nämlich nach ihren liebsten Superheldenfilmen. Seine Antwort: der Animationsfilm Spider-Man: A New Universe.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Twitter Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

In einer früheren Instagram-Story nannte er auf die Frage nach seinem liebsten MCU-Film außerdem Iron Man (und, äh, Guardians of the Galaxy Vol. 2). (via Screen Rant )

Wann kommt The Suicide Squad im Kino?

The Suicide Squad startet am 05. August 2021 in den deutschen Kinos. Zum Cast gehören unter anderem Margot Robbie (als Harley Quinn), Idris Elba (Bloodsport) und Sylvester Stallone (King Shark).

Bevor Gunn übrigens die Arbeit an seinem nächsten Blockbuster Guardians of the Galaxy 3 aufnimmt, dreht er erst noch eine Serie. Peacemaker heißt sie und es geht – natürlich – um Superhelden.

*Bei dem Link zum Angebot von Amazon handelt es sich um einen sogenannten Affiliate-Link. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision.

Könnt ihr James Gunns Aussagen nachvollziehen?

Wenn Sie an Foren interessiert sind, können Sie Forum.BuradaBiliyorum.Com besuchen.

Wenn Sie weitere Nachrichten lesen möchten, können Sie unsere Sozialen Medien besuchen.

Quelle

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"