Nachrichten

#Immer mehr Augsburger retten Lebensmittel vor dem Müll


vor 1 Min.


Plus

Initiativen wie Foodsharing oder „Too Good to go“ wollen Lebensmittelverschwendung verhindern – auch in Augsburg. Augsburger Wissenschaftler gehen einen anderen Weg.

Es brummt auf dem Handy, in der WhatsApp-Gruppe „Foodsharing“ gibt es eine neue Nachricht: „Abgepackter Kartoffelsalat, jede Menge Joghurt und frische Brezen stehen im Hof zur Abholung bereit.“ Die Lebensmittelretterinnen um die Ecke haben wieder kostenlos Waren vom Supermarkt und einem Bäcker abgeholt, um sie vor dem Mülleimer zu retten und stattdessen zu verteilen. Denn all diese Produkte können noch gegessen, dürfen aber aus verschiedenen Gründen nicht mehr verkauft werden. Rund elf Millionen Tonnen Lebensmittel landen in Deutschland jährlich im Müll. Das ist zu viel, finden immer mehr Menschen und engagieren sich bei Aktionen wie Foodsharing (Verteilen von Lebensmitteln), dazu entstehen Apps wie „Too Good To Go“ (frei übersetzt: Zu gut, um es wegzuwerfen). Das ist gut so, sagen Experten, doch das eigentliche Problem der Überproduktion bekämpfen diese Ideen nicht. Ein Augsburger Professor hat daher in einem großangelegten Projekt Alternativen gesucht und gefunden. 

Seit 2015 gibt es in Augsburg eine Gruppe der bundesweiten Initiative Foodsharing (Lebensmittel teilen). Hier können sich Menschen melden, die nach einer kurzen Einweisung bei Bäckereien, Supermärkten, Bio-Märkten oder Obst- und Gemüsehändlern Waren abholen wollen, die wegen eines abgelaufenen Mindesthaltbarkeitsdatums oder aus anderen Gründen nicht mehr verkauft werden dürfen. Waren zu Beginn nur wenige Menschen tätig, sind heute rund 350 aktive Lebensmittelretterinnen und -retter in Augsburg gemeldet, die sich engagieren und diese Lebensmittel an andere verteilen. Etwa 65 Kooperationspartner arbeiten mit der Initiative zusammen. „Am Anfang mussten wir den Betrieben immer wieder erklären, was wir machen. Heute kommen sie von sich aus auf uns zu“, sagt Elke Thiergärtner von Foodsharing Augsburg. Das Thema rücke bei immer mehr Menschen ins Bewusstsein. Seit der hohen Inflation würden auch Menschen dieses Angebot annehmen, denen die stark gestiegenen Lebensmittelpreise zu schaffen machen, denn Foodsharing ist kostenlos. „Für uns ist das in Ordnung. Denn am Ende geht es darum, diese Lebensmittel nicht wegzuwerfen“, so Thiergärtner.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.


Themen folgen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, vergessen Sie nicht, ihn mit Ihren Freunden zu teilen. Folgen Sie uns auch in Google News, klicken Sie auf den Stern und wählen Sie uns aus Ihren Favoriten aus.

Wenn Sie an Foren interessiert sind, können Sie Forum.BuradaBiliyorum.Com besuchen.

Wenn Sie weitere Nachrichten lesen möchten, können Sie unsere Nachrichten kategorie besuchen.

Quelle

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"