Nachrichten

#Mainzer kommt nach 53 Jahren aus dem Gefängnis frei

Inhaltsverzeichnis

Nach rekordverdächtigen 53 Jahren im Gefängnis ist der wegen eines Doppelmordes verurteilte Mainzer Klaus Bräunig auf Bewährung aus der Haft entlassen worden. Das Landgericht Koblenz bestätigte am Mittwoch, dass eine entsprechende Entscheidung der Strafvollstreckungskammer rechtskräftig sei. Der mittlerweile 79 Jahre alte Mainzer hatte seine lebenslange Haftstrafe zuletzt im offenen Vollzug in der Justizvollzugsanstalt Diez abgesessen. Er bestreitet bis heute, der Mörder einer Mainzer Kinderärztin und ihrer 17 Jahre alten Tochter gewesen zu sein, die im April 1970 in ihrem Bungalow getötet worden waren.

Der Hilfsarbeiter war nach dem Doppelmord festgenommen worden, als er dabei erwischt wurde, wie er Frauen durch Fenster beim Ausziehen beobachtete. Bei anschließenden Verhören ohne Anwesenheit eines Anwalts gestand er dreimal, er habe die beiden Frauen getötet, widerrief die Geständnisse jedoch im Anschluss wieder. Obwohl es keine weiteren Indizien für Bräunigs Täterschaft oder entsprechende Spuren am Tatort gab, wurde er 1972 wegen zweifachen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt.

Auf Unschuld gepocht

In der Vergangenheit waren verschiedene Anläufe auf vorzeitige Entlassung aus der Haft immer wieder von Gerichten abgelehnt worden – unter anderem, weil Bräunig weiter auf seine Unschuld pochte und somit nach Überzeugung der Richter keine Reue zeigte. Der Fall sorgte in den vergangenen Jahren immer wieder für mediales Interesse, weil in der Geschichte der Bundesrepublik kaum jemand eine derart langwierige Haftstrafe abgesessen hat.

2023 hatte Bräunigs Anwältin Carolin Arnemann schließlich mit einer Beschwerde vor dem Bundesverfassungsgericht Erfolg. Die Ablehnung der Bewährungsanträge sei nicht verhältnismäßig gewesen. Arnemann sagte am Mittwoch dem Evangelischen Pressedienst, sie kämpfe weiter für eine vollständige Rehabilitierung ihres Mandanten: „Diese Bemühungen gehen weiter.“ Die Entlassung auf Bewährung sei unabhängig von einem angestrebten Wiederaufnahmeverfahren erfolgt.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, vergessen Sie nicht, ihn mit Ihren Freunden zu teilen. Folgen Sie uns auch in Google News, klicken Sie auf den Stern und wählen Sie uns aus Ihren Favoriten aus.

Wenn Sie an Foren interessiert sind, können Sie Forum.BuradaBiliyorum.Com besuchen.

Wenn Sie weitere Nachrichten lesen möchten, können Sie unsere Nachrichten kategorie besuchen.

Quelle

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"