Sozialen Medien

#Menschen sterben seit 3 Jahrzehnten: Netflix hat eine unfassbare wahre Geschichte mit Chris Evans und Oppenheimer-Star Emily Blunt verfilmt

Marvel-Held Chris Evans und Oppenheimer-Star Emily Blunt sind auf Netflix bald in einer wahren Geschichte um eine Drogen-Epidemie zu sehen. Jetzt gibt es einen ersten Trailer.

Pain Hustlers kann auf dem Papier nicht schiefgehen. Der Netflix-Film zeigt Oppenheimer-Star Emily Blunt und Captain America-Held Chris Evans in einer Story um Pharmakonzerne, Drogen und gewaltige Verschwörungen.

Auf dem Regiestuhl saß David Yates (Harry Potter und der Halbblutprinz). Das Erstaunlichste an dem Film ist allerdings seine wahre Geschichte. Jetzt gibt es den ersten Trailer.

Schaut euch hier den ersten Trailer zu Pain Hustlers an:

Pain Hustlers – Teaser Trailer (Deutsch) HD

Abspielen

Netflix erzählt unfassbare Drogen-Story mit Oppenheimer-Star und Chris Evans

Pain Hustlers dreht sich um die alleinerziehende Mutter Liza Drake (Blunt), die ohne Vorerfahrung der Pharma-Firma eines Unternehmers (Evans) zu großem Erfolg verhilft. Ihr erfolgreichstes Rezept soll auf dem Papier Patienten mit Krebs im Endstadium helfen. Und macht extrem abhängig.

Yates‘ Film basiert auf der wahren Geschichte des Unternehmens Insys, das mit seinem Medikament Subsys in kurzer Zeit extreme Gewinne erwirtschaftete. Insys nutzte dafür auf verbrecherische Art Ärzt:innen als Zugpferde und fälschte seine Unterlagen zu Klienten, wie Collider  beschreibt. Subsys enthielt den Wirkstoff Fentanyl, einer der gefährlichsten Wirkstoffe der seit 30 Jahren in den USA andauernden Opioid-Krise, die etlichen Menschen das Leben kostete.

Wann kommt Pain Hustlers zu Netflix?

Pain Hustlers soll am 27. Oktober 2023 bei Netflix erscheinen. Neben Blunt und Evans wird unter anderem Andy Garcia (The Untouchables

Die Unbestechlichen) vor der Kamera zu sehen sein.

Podcast für One Piece-Fans: Die deutsche Ruffy-Stimme im Interview zur Netflix-Serie

Die One Piece-Serie von Netflix bricht den Fluch der schlechten Anime-Verfilmungen. Ein Highlight des schrillen Piraten-Abenteuers ist die Rückkehr der bekannten deutschen Anime-Stimmen. Warum das die richtige Entscheidung war, erklärt uns Monkey D. Ruffy im Podcast-Gespräch persönlich.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externe Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Seit über 20 Jahren leiht Snychonsprecher Daniel Schlauch dem Strohhut-Piraten Ruffy seine Stimme. Im Podcast spricht er mit uns über seine Arbeit an der Netflix-Adaption und verrät, warum er den Job beinahe abgesagt hätte. Zudem diskutieren wir über unsere Highlights aus Netflix’ One Piece.


*Bei diesen Links handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diese Links oder beim Abschluss eines Abos erhalten wir eine Provision. Auf den Preis hat das keinerlei Auswirkung.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, vergessen Sie nicht, ihn mit Ihren Freunden zu teilen. Folgen Sie uns auch in Google News, klicken Sie auf den Stern und wählen Sie uns aus Ihren Favoriten aus.

Wenn Sie an Foren interessiert sind, können Sie Forum.BuradaBiliyorum.Com besuchen.

Wenn Sie weitere Nachrichten lesen möchten, können Sie unsere Sozialen Medien kategorie besuchen.

Quelle

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"