Sozialen Medien

#Vom „John Wick“-Team: Dieser Weihnachtsklassiker stand Pate für die irre Santa-Action

„Vom „John Wick“-Team: Dieser Weihnachtsklassiker stand Pate für die irre Santa-Action“


In einem Interview sprach Regisseur Tommy Wirkola über sein Actionfest „Violent Night“ und den Weihnachtsklassiker, den er sich zum Vorbild genommen hat.

Es sind nur noch wenige Wochen bis zu den Weihnachtsfeiertagen. Vielerorts sind bereits die Weihnachtsmärkte geöffnet, die Radiosender haben ihre Playlists mit den beliebtesten Weihnachtssongs hervorgekramt und wahre Fans sind wieder dabei, sich mit Weihnachtsfilmen in Stimmung zu schauen. Zu den beliebtesten gehört zweifelsohne „Kevin – Allein zu Haus“. Der Film von Chris Columbus („Happy Potter und der Stein der Weisen“) handelt von einem kleinen Jungen (Macaulay Culkin), der von seiner Familie versehentlich allein zurückgelassen wird und sich gegen die fiesen Einbrecher (legendär: Joe Pesci und Daniel Stern) Harry und Marv zur Wehr setzen muss.

Aber ganz ehrlich: Habt ihr euch nicht auch schon einmal gefragt, wie es sein kann, dass die „feuchten Banditen“, wie Marv sich und Harry nur allzu gerne nennen würde, nach all den Fallen und Schmerzen noch putzmunter hinter Kevin herjagen können? Die hätten im Grunde mehrmals sterben müssen. Und genau das ist die Prämisse von Regisseur Tommy Wirkolas nächstem Actionfest „Violent Night“ mit „Stranger Things“- und Marvel-Star David Harbour als schlagfertigem Weihnachtsmann – harte Action und kindliche Naivität (via CBR):

„Als Kind habe ich ‚Kevin – Allein zu Haus‘ geliebt, aber wenn man älter wird, denkt man sich: ‚Oh, [die Einbrecher] würden doch sterben, wenn er diese Dinge mit ihnen anstellt.‘ Das war also im Grunde der Ansatz für die Szenen. Wir stellen Fallen auf, die denen von ‚Kevin – Allein zu Haus‘ sehr ähnlich sind, und schauen, was das mit einem Menschen macht. Ich glaube, was es auch so lustig macht, ist, dass das kleine Mädchen nicht versteht, dass er (Santa Claus, Anm. d. Red.) ihnen wehtut. Sie denkt einfach, dass er es wie im Film macht, dass es Spiel und Spaß ist…“

Wie brutal und definitiv nicht jugendfrei die Action ausfällt, könnt ihr euch im Trailer zu „Violent Night“ ansehen.

„Violent Night“ ist wie „Stirb Langsam“ – nur mit echter Weihnachtsstimmung

Der 42-Jährige wurde mit blutigen Werken wie „Dead Snow“ und „Hänsel und Gretel: Hexenjäger“ bekannt und gilt als Spezialist für kompromisslose Brutalo-Action der blutigsten Art. Als er das Angebot annahm, „Violent Night“ für 87North, der Produktionsfirma der „John Wick“-Filme, zu übernehmen, wusste Wirkola, dass die originelle Idee vom echten Weihnachtsmann im Kampf gegen Terroristen allein nicht ausreichen würde. Im Gegensatz zu anderen Genrevertretern wie „Stirb Langsam“ und „Tödliche Weihnachten“, die zwar an den Feiertagen spielen, das Fest aber nicht in die Handlung integrieren, wollte der Filmemacher mit seinem Actionfilm einen komplett anderen Weg beschreiten:

„Wir haben uns früh gefragt: ‚Wie können wir die Action einzigartig machen? Wie können wir sie hervorstechen lassen? Wie können wir die Kämpfe hervorstechen lassen? Und die Antwort lautete: ‚Oh, ja, Weihnachten! Wir müssen Weihnachten in jeden Aspekt dieses Films einbeziehen – auch in die Kämpfe.‘ […] Das war Teil des ganzen Spaßes, als wir uns die Handlung ausgedacht haben. So unterscheiden wir die Action von anderen Filmen: Wir müssen uns einfach voll auf Weihnachten einlassen.“

Und den Actionfans, die es kaum erwarten können, „Violent Night“ ab dem 1. Dezember 2022 in den deutschen Kinos zu sehen, sei gesagt, dass es noch so einige Überraschungen geben wird.

Jetzt dürft ihr zeigen, ob ihr wahre Weihnachtsfans seid:

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, vergessen Sie nicht, ihn mit Ihren Freunden zu teilen. Folgen Sie uns auch in Google News, klicken Sie auf den Stern und wählen Sie uns aus Ihren Favoriten aus.

Wenn Sie an Foren interessiert sind, können Sie Forum.BuradaBiliyorum.Com besuchen.

Wenn Sie weitere Nachrichten lesen möchten, können Sie unsere Sozialen Medien kategorie besuchen.

Quelle

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"