Nachrichten

#BBC spendet Einnahmen aus umstrittenen Diana-Interview

„BBC spendet Einnahmen aus umstrittenen Diana-Interview“

Die britische BBC hat nach eigenen Angaben die Einnahmen gespendet, die sie mit einem mit unlauteren Mitteln erschlichenen legendären Interview mit Prinzessin Diana erzielt hat. Die 1,42 Millionen Pfund (1,64 Millionen Euro) seien wohltätigen Zwecken zugute gekommen, teilte die öffentlich-rechtliche Sendeanstalt am Freitag mit. Ausgewählt wurden demnach sieben Organisationen, deren Belange von Lady Di unterstützt worden waren, darunter die Obdachlosen-Hilfsorganisation Centrepoint und der National Aids Trust.

In dem brisanten Interview vom November 1995 hatte Prinzessin Diana über ihre schwierige Ehe mit dem britischen Thronfolger Prinz Charles, dessen Affäre mit Camilla Parker Bowles sowie über ihre eigene Untreue gesprochen. Das Gespräch wurde mit mehreren Fernsehpreisen ausgezeichnet.

Kurze Zeit nach dem Interview ließen Diana und Charles sich scheiden. Am 31. August 1997 starb Diana im Alter von 36 Jahren, nachdem ihr Wagen in Paris bei einer Verfolgungsjagd mit Paparazzi gegen einen Brückenpfeiler geprallt war.

Karrieresprung für Journalist

Das explosive Interview mit Diana hatte sich der damals unbekannte Journalist Martin Bashir mit unlauteren Mitteln erschlichen: Er zeigte Dianas Bruder Charles Spencer unter anderem gefälschte Kontoauszüge, die scheinbar belegten, dass Mitarbeiter am Hofe dafür bezahlt wurden, Lady Di auszuspionieren. Diese erklärte sich daraufhin zu dem denkwürdigen Interview über ihre gescheiterte Ehe bereit.

Bashirs Karriere gab das Interview enormen Auftrieb. Er interviewte später noch diverse andere Stars wie Pop-Ikone Michael Jackson.

In einem im Mai 2021 veröffentlichten unabhängigen Bericht stellte der ehemalige Richter am Obersten Gerichtshof, John Dyson, fest, dass Bashir betrügerische Methoden angewandt habe. Die BBC kritisierte er für ihren Umgang mit dem Fall.

In der Angelegenheit hat die BBC bereits Schadenersatz an mehrere Betroffene gezahlt. Dianas ehemaliger Privatsekretär Patrick Jephson erhielt ebenso Geld wie der Grafikdesigner Matt Wiessler, der das unlautere Zustandekommen des legendären Interviews aufgedeckt hatte.

Im Juli teilte BBC-Chef Tim Davie mit, dass auch das frühere Kindermädchen der Prinzen William und Harry für „falsche und böswillige“ Behauptungen einen „beträchtlichen Schadensersatz“ erhalte. Nach Angaben der Anwältin von Alexandra Pettifer waren die falschen Behauptungen über eine Affäre des Kindermädchens mit Prinz Charles „im Zusammenhang mit den Bemühungen von BBC Panorama“ entstanden, an ein Exklusivinterview mit Diana zu kommen.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, vergessen Sie nicht, ihn mit Ihren Freunden zu teilen. Folgen Sie uns auch in Google News, klicken Sie auf den Stern und wählen Sie uns aus Ihren Favoriten aus.

Wenn Sie an Foren interessiert sind, können Sie Forum.BuradaBiliyorum.Com besuchen.

Wenn Sie weitere Nachrichten lesen möchten, können Sie unsere Nachrichten kategorie besuchen.

Quelle

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"