Technologie

#E-Auto: Das ist ein Schlag ins Gesicht für alle, die ein Elektroauto kaufen wollen

„E-Auto: Das ist ein Schlag ins Gesicht für alle, die ein Elektroauto kaufen wollen“

Am E-Auto führt offenbar kein Weg vorbei. Ein Autobauer nach dem anderen verkündet das Aus für Verbrenner. Es ist also nur noch eine Frage der Zeit, bis es nur noch Elektroautos zu kaufen geben wird. Doch nun folgt eine Hiobsbotschaft. Denn es gibt einen Haken an der Sache.

E-Auto: Das ist ein Schlag ins Gesicht für alle, die ein Elektroauto kaufen wollen
E-Auto: Das ist ein Schlag ins Gesicht für alle, die ein Elektroauto kaufen wollenBildquelle: Jacek Dylag / Unsplash

Immer wieder gibt es Kritik am E-Auto. Nachdem der Renault-Chef mit klaren Worten – „Kaufen Sie sich kein Elektroauto“ – vom Stromer abgeraten hat, warnte auch der Opel-Chef. Die Gründe sind zwar unterschiedlich, dennoch bleibt Autobauern wie diesen keine andere Wahl. Am E-Auto gibt es offenbar kein Vorbeikommen. So hat auch der bekannte TV-Wissenschaftler Harald Lesch seine Meinung vor Kurzem geändert und sorgte mir seinen Aussagen für eine Überraschung. Doch das E-Auto hat ein großes Problem, das sich nun wohl auch noch verschärft.

Das größte E-Auto-Problem wird noch größer

„Wir müssen uns vor dem Moment fürchten, ab dem sich die Mittelschicht kein Auto mehr leisten kann“, sagte der Opel-Chef Carlos Tavares vor Kurzem. Denn genau diesen Kunden droht in den kommenden Jahren ein Preisschock. Obwohl auch Opel, Peugeot und Co. Elektroautos verkaufen wollen, warnt Tavares vor einem zu schnellem Umstieg auf das E-Auto. „Wenn ein 25.000-Euro-Auto morgen zu einem 45.000-Euro-Auto wird, dann tut das der Mittelschicht weh“, sagte Tavares.

→ Am E-Auto führt kein Weg vorbei: Der nächste Autobauer gibt auf

Der Grund: Die Kosten für die Herstellung eines E-Autos seien derzeit rund 50 Prozent höher als jene für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren. Bis die Kosten sich angeglichen haben, dürfte noch viel Zeit vergehen. Doch das ist nur ein Teil des Problems, dass potenzielle Käufer eines Elektroautos haben. Denn nun folgt die nächste Schreckensmeldung.

Die Lücke könnte sich vergrößern

Das E-Auto könnte auch aufgrund anderer Faktoren teurer werden als Verbrenner. Der Batteriespezialist ACC sieht vor allem die steigenden Preise für Lithium, Nickel und Kobalt als Grund dafür. Wie das Handelsblatt berichtet, geht der ACC-Chef Yann Vincent davon aus, dass die E-Auto-Preise weiter steigen werden. „Es liegt auf der Hand, dass es eine Bedrohung für den Hochlauf der Elektromobilität darstellt, wenn die Preise für Rohstoffe wie Lithium oder Nickel auf dem aktuellen Niveau bleiben. Denn sie treiben die Kosten für Elektroautos in die Höhe“, sagt Vincent.

→ Benzin-Experte prophezeit: Horror-Preise und Tankstellen ohne Sprit werden Realität

Nur dank diverser Boni und Zuschläge vom Staat hat das E-Auto eine Chance gegen Benziner und Diesel. „Diese Lücke könnte sich vergrößern. Das wäre nicht gut“, erklärt der Batteriespezialist. Es sind aber nicht nur die Preise für Neuwagen, die Umsteigern vom Verbrenner aufs E-Auto einen Strich durch die Rechnung machen. Auch der Gebrauchtwagenmarkt spuckt nicht sonderlich viel aus, wie unsere Analyse zeigt.

Bildquellen

  • Benzinpreise explodieren: ADAC überrascht alle Autofahrer mit dieser Aussage: CHUTTERSNAP / Unsplash
  • e-auto-das-ist-ein-schlag-ins-gesicht-fuer-alle-kuenftigen-kaufer: Jacek Dylag / Unsplash

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, vergessen Sie nicht, ihn mit Ihren Freunden zu teilen. Folgen Sie uns auch in Google News, klicken Sie auf den Stern und wählen Sie uns aus Ihren Favoriten aus.

Wenn Sie an Foren interessiert sind, können Sie Forum.BuradaBiliyorum.Com besuchen.

Wenn Sie weitere Nachrichten lesen möchten, können Sie unsere Technologie kategorie besuchen.

Quelle

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"