Technologie

#Führerschein-Regeln ändern sich: Das ist der Plan

Führerschein-Regeln ändern sich: Das ist der Plan

Rund 58 Millionen Führerscheine gibt es in Deutschland. Wer seinen „Lappen“ bereits hat, erinnert sich bestimmt noch an die ständigen Fahrschulbesuche. Und vielen graut es noch heute, wenn sie an die theoretische oder praktische Prüfung denken. Nun soll sich an dem gesamten Prozess etwas verändern.

Führerschein-Regeln ändern sich: Das ist der Plan
Führerschein-Regeln ändern sich: Das ist der PlanBildquelle: Andreas Breitling / Pixabay

Welcher Führerschein-Besitzer kennt es nicht: Um an die Fahrerlaubnis zu kommen, waren ständige Besuche der Fahrschule nötig. Im Theorieunterricht versuchte man sich alles zu merken, um in der anschließenden Prüfung nicht durchzufallen. Gab es früher nur Fragebögen und eine Schablone, die zeigte, ob die Antworten richtig waren, gibt es inzwischen auch Apps, die Fahrschülern beim Lernen helfen. Doch dieser Schritt der Digitalisierung genügt dem Bundesministerium für Digitales und Verkehr nicht. Deshalb hat man dem Bundesrat den Entwurf einer 15. Verordnung zur Änderung der Fahrerlaubnis-Verordnung und anderer straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften übersandt.

→ Enttäuschend: Diesen großen Nachteil haben E-Autos gegenüber Diesel und Benzinern

Führerschein online machen?

Eine der Forderungen: mehr Online-Unterricht. Was sich während der Corona-Pandemie bewährt hat, soll auch künftig möglich sein. „Wir wollen unser Land moderner und digitaler machen“, sagt Volker Wissing, Bundesminister für Digitales und Verkehr. „Mit unserer neuen Fahrerlaubnis-Verordnung nutzen wir die Chancen der Digitalisierung und schaffen die Voraussetzung, damit die Länder im Ausnahmefall Fahrschulen Theorieunterricht online ermöglichen können.“ Das spare Wege, reduziere Kontakte und ermögliche Fahrschülern, sich trotz Pandemie optimal auf den Führerschein vorzubereiten, sagt der Digital-Minister. Sein Motto: „Ein modernes Land braucht eine moderne Fahrausbildung.“

→ 43 Millionen Führerscheine werden ungültig: Vielen droht 2022 dieses Bußgeld

Der Weg zum Online-Unterricht in Fahrschulen ist damit frei. Zumindest gilt das vorerst für die Zeit der Pandemie. Zudem prüfe die Regierung, inwieweit man über diese Ausnahmesituation hinaus den Fahrschulunterricht weiter digitalisieren kann.

Das ändert sich ebenfalls

Darüber hinaus soll die Nutzung von modernen Fahrerassistenzsystemen auch in der praktischen Prüfung möglich sein. Außerdem werden die Vorgaben für die zum 1. April 2021 geschaffene Möglichkeit präzisiert, die praktische Prüfung für die Klasse B auf Fahrzeugen mit Automatikgetrieben zu absolvieren, ohne dass der Führerschein auf das Führen dieser Fahrzeuge beschränkt wird. Neu ist ebenfalls: Hat man die praktische Prüfung  wegen einer Täuschungshandlung nicht bestanden, verlängert sich die Sperrfrist für die Wiederholung dieser.  Demnach sollen Fahrschüler, die bei Täuschungsversuchen erwischt werden, künftig nicht nur sechs Wochen auf einen weiteren Versuch warten müssen, sondern bis zu neun Monate.

Bildquellen

  • Menschen an einem Tisch mit Laptop: Headway/Unsplash
  • Führerschein-Regeln ändern sich: Das ist der Plan: Andreas Breitling / Pixabay

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, vergessen Sie nicht, ihn mit Ihren Freunden zu teilen. Folgen Sie uns auch in Google News, klicken Sie auf den Stern und wählen Sie uns aus Ihren Favoriten aus.

Wenn Sie an Foren interessiert sind, können Sie Forum.BuradaBiliyorum.Com besuchen.

Wenn Sie weitere Nachrichten lesen möchten, können Sie unsere Technologie kategorie besuchen.

Quelle

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"