Spiel

#»Was ist YouTube?«: Diese Google-Webseite sorgt dafür, dass ihr nie wieder nervend simple Fragen beantworten müsst

Google für absolute Anfänger: Mit diesem einfachen Trick macht ihr euch nicht nur Freunde.

»Hey, Teens and Tweens! Kennt ihr schon LMGTFY, oder seid ihr ein Google Native?« (Bild-Quellen: Suresh Heytpeopleimages.com über Adobe Stock, 422737 über PIxabay)
»Hey, Teens and Tweens! Kennt ihr schon LMGTFY, oder seid ihr ein Google Native?« (Bild-Quellen: Suresh Heyt/peopleimages.com über Adobe Stock, 422737 über PIxabay)

Erinnert ihr euch an den Moment, als ihr eure erste Anfrage in Googles Suchfeld eingegeben habt?

Wir auch nicht.

Dafür können wir uns Augenblicke ins Gedächtnis rufen, in denen uns jemand eine triviale Frage gestellt hat, deren persönliche Beantwortung länger dauert als die rasche Eingabe bei Google oder einer anderen Suchmaschine.

Beispielsweise die Antwort auf Fragen wie: »Wie heißt die Hauptstadt von Island?« Antwort: »Reykjavík«

Um solchen dezent unnötigen Fragestellern zu begegnen, gibt es die Let Me Google That For You.

Was die spaßige Website kann, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Mit Vorsicht zu genießen: Let Me Google That For You

Eine Feststellung: Der Satz »Google es doch einfach!« hat vermutlich mehr Freundschaften zerschlagen, als wir wahrhaben wollen – oder hat zumindest für missmutige Blicke gesorgt.

Technologischer Fortschritt ist eine Sache, aber den Sozialkompetenzen ist es mitnichten zuträglich, wenn Google die Frage auf alles kennt und bewusst unbeholfene Fragen nach »Wo finde ich denn den nächsten Geldautomaten« oder »Wissen Sie, wo’s zum Schiller-Denkmal geht?« wegfallen.

Sicher, solchen Mitmenschen zu helfen, die vielleicht weniger versiert im Umgang mit dem Internet sind, sollte eine Selbstverständlichkeit sein. Oder die Frage nach der Hauptstadt von Island ist einfach der Versuch ins persönliche Gespräch zu kommen. Alles kein Drama.

Und trotzdem: Bei wem sich die Fragen mit leicht per Google beantwortbaren Fragen stapeln, der könnte die Webseite Let Me Google That for You verwenden.

Aber Vorsicht: Was ihr mit dieser Website machen könnt, ist dezent passiv-aggressiv. Ihr solltet Let Me Google That for You also nur nutzen, wenn ihr wisst, dass ihr damit den Humor des Adressaten trefft – und nicht unnötig auf dem Selbstwert eurer Mitmenschen rumtrampeln.

Pädagogischer Vorrede Ende: Nachstehend zeigen wir euch, wie Let Me Google That for You funktioniert.

Ein vertrautes Bild: Das Google-Icon auf dem Smartphone-Display. (Bild-Quelle: Brett Jordan über Unsplash)





Ein vertrautes Bild: Das Google-Icon auf dem Smartphone-Display. (Bild-Quelle: Brett Jordan über Unsplash)

Wie funktioniert Let Me Google That For You?

In vier einfachen Schritten bringt ihr das ulkige Let Me Google that for You zur Anwendung:

  1. Aufrufen: Den Webauftritt letmegooglethat.com aufrufen
  2. Suchanfrage eingeben: Jetzt gibt ihr die gewünschte Anfrage in die bekannte Suchmaske von Google ein. In unserem Beispiel lautet die Frage natürlich: »Wie heißt die Hauptstadt von Island?«
  3. Suche starten: Jetzt ist auf den Button »Google Search« zu klicken. Ganz so wie bei der handelsüblichen Google–Suche.
  4. Link wird erstellt: Nun wird euch ein Link generiert, den ihr kopieren und einer Person zuschicken könnt. Verwenden bitte auf eigene Gefahr. Nicht jeder wird auf diesen Scherz positiv reagieren.

Google Pixel 7
Google Pixel 7
648,99 €


Google Pixel 7 Pro
Google Pixel 7 Pro
899 €


Samsung Galaxy S22 Ultra
Samsung Galaxy S22 Ultra
1249 €998 €

Was sieht der Empfänger von Let Me Google That For You? Öffnet der Empfänger nun den Link, öffnet sich die bekannte Google-Seite – auf der plötzlich automatisch die von euch vorgegebene Frage eingegeben wird. Daraufhin schwirrt der Cursor zum Button »Google Search« und die passiv-aggressive Frage »War das wirklich so schwer?« ploppt auf. Zum Schluss öffnen sich ganz normal die Suchergebnisse.

Probiert es gerne mal mit unserer Frage aus, deren Antwort »Reykjavík« lautet.

Pro-Tipp: Wer aus Gründen nicht Googeln möchte, kann noch immer in einer Offline-Bibliothek nachschlagen.





Pro-Tipp: Wer aus Gründen nicht Googeln möchte, kann noch immer in einer Offline-Bibliothek nachschlagen.


Übrigens: Wer wirklich besser beim Googeln werden möchte: Linh hat einen sehr hilfreichen Artikel mit einigen Tricks geschrieben, die jede Google-Suche verfeinert.

Und: Ein Kennenlernen mit den Google-Gründervätern Larry Page und Sergey Brin gibt’s bei: 45.000 Suchen sekündlich, 3,5 Milliarden täglich: Wisst ihr, warum Google mächtiger als Microsoft ist?

Findet ihr LMGTFY lustig und hilfreich, oder machen solche Webseiten das Miteinander eher unnötig schwierig? Schließlich schnauzt euch auch nicht euer Zahnarzt an, wenn ihr ihn fragt, wie man eine Füllung in einen Zahn macht. Und überhaupt: Ist Google die Suchmaschine eurer Wahl, oder nutzt ihr Bing, Yahoo, Ecosia oder DuckDuckGo? Schreibt uns dazu gerne in die Kommentare.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, vergessen Sie nicht, ihn mit Ihren Freunden zu teilen. Folgen Sie uns auch in Google News, klicken Sie auf den Stern und wählen Sie uns aus Ihren Favoriten aus.

Wenn Sie an Foren interessiert sind, können Sie Forum.BuradaBiliyorum.Com besuchen.

Wenn Sie weitere Nachrichten lesen möchten, können Sie unsere Spiel kategorie besuchen.

Quelle

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"