Sozialen Medien

#rbb-Bonussystem: ARD-Intendanten wussten wohl seit Jahren Bescheid

„rbb-Bonussystem: ARD-Intendanten wussten wohl seit Jahren Bescheid“

Laut rbb-Rechercheteam hätten die Intendanten der ARD seit Jahren von dem Bonussystem gewusst, was der derzeitige ARD-Vorsitzende Tom Buhrow bis zuletzt bestritt.

Der rbb sieht sich noch immer enormer Kritik ausgesetzt, die man versucht mit Hochdruck aufzuklären und den Sender wieder in ruhigere Fahrwasser zu leiten. Gegenstand der Kritik an und um Ex-Intendantin Patricia Schlesinger war auch ihr eingeführtes und laut eines Schreibens von 2018 „modernisierten“ Bonussystems. Das vier Jahre alte Schreiben hat nun das rbb-Rechercheteam um René Althammer, Jo Goll, Daniel Laufer und Oliver Noffke an die Öffentlichkeit gebracht, das gegründet wurde, um die Aufklärung der Vorwürfe gegen die rbb-Spitze voranzutreiben. Das Pikante Detail an diesem Schreiben: Es ist auf den 15. März 2018 datiert und war an die Intendanten der ARD sowie ARD-Gremienvorsitzenden gerichtet. Unterzeichnet haben das Schreiben die mittlerweile fristlos entlassene rbb-Intendantin Patricia Schlesinger sowie Wolf-Dieter Wolf, bis vor Kurzem noch Vorsitzender des Verwaltungsrats. Als Adressaten wurden explizit der damalige ARD-Vorsitzende Ulrich Wilhelm, 2018 Intendant des BR, Wilhelms Vorgängerin im ARD-Vorsitz Karola Wille (MDR-Intendantin) sowie Lorenz Wolf, damals Vorsitzender des BR-Rundfunkrats genannt.

Auch der WDR gab nun bekannt, dass jenes Schreiben „2018 an alle Intendant:innen sowie an die Gremien verschickt“ worden sei, wie das rbb-Rechercheteam mitteilte. Bis zuletzt hatte WDR-Intendant – er hält dieses Amt seit 2013 – und mittlerweile wieder ARD-Vorsitzende Tom Buhrow bestritten, etwas von dem rbb-Bonussystem gewusst zu haben. Die Pressestelle des WDR teilte nun mit, es sei in der Kommunikation mit dem rbb nie von „Boni“ die Rede gewesen. Weder das Ausmaß der zusätzlichen Zahlungen sei erwähnt worden „noch die Tatsache, dass diese Zahlungen nicht transparent gemacht wurden“, wie es in dem Bericht heißt.

Laut Rechercheteam sei in dem Schreiben die grundsätzliche Ausgestaltung des Bonussystems dargestellt worden. Künftig sollte demnach die Geschäftsleitung – also die Direktoren sowie die Intendantin – von einem „variablen Vergütungssystem“ profitieren. Dieses sei als „Kernbestandteil“ bezeichnet worden. Noch am Freitag wiederholte Buhrow vor dem Medienausschuss des Landtags von Sachsen-Anhalt seine Aussage, von jenem Bonussystem erst im Zuge des Skandals um Schlesinger erfahren zu haben.

Interims-Intendantin vom WDR?
Ob nun „variables Vergütungssystem“ oder „Bonussystem“ – die Begrifflichkeiten sind Haarspalterei und dürften in dieser Causa nicht mehr als eine miese Ausrede sein. Die ARD scheint in ihrer Gesamtheit nicht mehr um eine Reform herumzukommen. Fraglich bleibt ebenso, wie es an der Spitze des rbb weitergeht. Der rbb-Rundfunkrat möchte am Mittwoch eine Interims-Intendantin ernennen. Als Favoritin auf den Posten gilt ausgerechnet Katrin Vernau, ihres Zeichens aktuelle WDR-Verwaltungsdirektorin. Dieses Amt füllt sie seit 2015 auf Vorschlag von Tom Buhrow. Ob ihre Chancen durch die neuesten Offenbarungen gestiegen sind? Laut rbb soll sie als einzige Kandidatin dem Rundfunkrat von der vierköpfigen Findungskommission vorgeschlagen werden.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, vergessen Sie nicht, ihn mit Ihren Freunden zu teilen. Folgen Sie uns auch in Google News, klicken Sie auf den Stern und wählen Sie uns aus Ihren Favoriten aus.

Wenn Sie an Foren interessiert sind, können Sie Forum.BuradaBiliyorum.Com besuchen.

Wenn Sie weitere Nachrichten lesen möchten, können Sie unsere Sozialen Medien kategorie besuchen.

Quelle

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"